Der ehemalige Beachclub in Harburg

Harburg – Eine große Überraschung ist es nicht. In Harburg wird in diesem Jahr der Beachclub nich öffnen. „Leider wird es in diesem Jahr erstmals seit mehr als 10 Jahren keinen Beachclub in Harburg geben.

Die Kaimauer der Fläche am Treidelweg ist maroder als gedacht und eine passende Ausweichfläche hat sich für 2016 auch nicht gefunden“, heißt es in einer Mitteilung von Betreiber Heiko Hornbacher. Nicht nur das. Hinter den Kulissen heißt es, dass es auch für das nächste Jahr keine absehbare Lösung geben wird.

Rechtsanwalt Ralf-Dieter Fischer, der Hornbacher vertritt, kündigt indessen Schadenersatzforderungen gegen den Bezirk an. Es gibt einen Fünfjahres-Vertrag, der seit Herbst 2015 gültig ist. „Eine entsprechende Klage ist in Vorbereitung“, so Fischer.

Lange war auch um einen Ersatzstandort gerungen worden. Bis in die letzten Tagen sei versucht worden am Lotsekai im Bereich, in dem die Freiwillige Feuerwehr Harburg ihren Standort hat, einen Not-Beachclub einzurichten. Auch das war gescheitert. „Zu viele Probleme von der Seite der Verwaltung“, hieß es aus Hornbachers Umfeld. Zudem sollen die Gebäude in drei Jahren abgerissen werden. Andere Ersatzstandorte waren schon im Vorfeld ausgeschlossen worden.

Damit Harburg überhaupt wieder einen Beachclub bekommt, wären Arbeiten am Treidelweg nötig. Eine Möglichkeit wäre es, Pfähle vor der Kaimauer ins Hafenbecken zu rammen, auf denen ein Podest Halt findet. Wer diese Kosten tragen würde, ist unklar. Eine zweite Möglichkeit wäre die vorzeitige Sanierung der Kaimauer im Bereich Treidelweg. Doch dafür stehen bislang keine Mittel zur Verfügung. Die Sanierung ist frühestens für 2019 vorgesehen. zv