151217StaWA1Harburg – Die Macht ist stark in Harburg. Sie füllt mühelos Kinosäle. Selbst um Mitternacht. Volles Haus meldete das Cinemaxx zur Premiere kurz nach Mitternacht von

Star Wars – Das Erwachen der Macht. Fast 500 Fans sind gekommen, um dabei zu sein, wenn der Blockbuster erstmals zu sehen ist. Dabei waren es nicht nur Harburger, die die Karten schon Wochen, ja Monate im Voraus bestellt haben. Manuel und Simon sind aus Lüneburg gekommen. „Wir haben die Karten schon vor sechs 151217StaWA2Wochen bestellt. Weil es online nicht klappte, ist extra ein Freund von uns nach Harburg gefahren, um sie zu bekommen“, sagen sie. Jens ist mit seinen Töchtern da. Natürlich im klassischen Star Wars-T-Shirt. „Heute kann ich wieder 13 sein“, freut er sich. So alt war er, als der erste Film der Film-Saga lief. Seitdem ist er Fan. Die Karte für die Kurz-nach-Mitternachtvorstellung haben ihn seine Töchter zum 51. Geburtstag geschenkt. „Die haben wir schon im September bestellt“, sagt Daniela, eine seiner drei Töchter.

151217StaWA3
Voller Saal im Cinemaxx. Fots: zv

Und? Wie war es? „Super“, meint Klaus. „Und es gab viele Überraschungen.“ Die gab es- Ohne zu viel zu verraten. Jeder hat einen Vater. Selbst der neue Bösewicht von der dunklen Seite der Macht, Kylo Ren hat einen Vater. Dazu noch einen prominenten. Die Roboter sind zum Piepen, wie der rollende R2-D2, jetzt BB-8, zeigt. Die Heldin und Schrottsammlerin Rey sind schön wie Prinzessin Leia es zu ihrer Zeit mit der Schneckenfrisur war. Toll sind die Effekte, die riesige Schiffe in der Wüste vor sich hin rotten lassen, oder die 3D-Effekte, bei denen man mit der Spitze eines gigantischen Raumkreuzers ganz nah auf Augenhöhe ist. Es gibt einen Todesstern – nein einen ganzen Todesplaneten, der deutlich spektakulärer vernichtet wird, als es die Trick-Experten von Krieg der Sterne in der ersten veröffentlichten Episode jemals hätten umsetzen können. Natürlich wird am Ende der verschollene Luke Skywalker gefunden. Die Macht wird weiter mit den Machern sein. zv