150119GildeHarburg – Das Harburger Vogelschießen wird in diesem Jahr auf dem Rathausplatz stattfinden. Hintergrund ist die Belegung des Schwarzenbergs mit Flüchtlingen.

Darauf haben sich die Entscheider der Harburger Schützengilde von 1528 geeinigt. Zusätzlich ist geplant das Vogelschießen über zwei Wochenenden stattfinden zu lassen.

„Diese Pläne kann man nicht dementieren“, sagte der Erste Patron der Harburger Schützengilde, Dr. Enno Stöver, auf Nachfrage. Bei der Gilde geht man davon aus, dass der traditionelle Festplatz selbst bei einer gemäß der bisherigen Zusagen erfolgten Räumung nicht wieder nutzbar ist und die Schäden am Boden nicht schnell genug beseitigt werden können. Der Hochspulsport hat nach Prüfung bereits zugesagt, dass der neue Standort für den Sommersechskampf, ein Mannschaftswettkampf aus launig-sportlichen Disziplinen, geeignet ist.

Auf dem Rathausplatz soll in der ersten Woche das traditionelle Spargelessen stattfinden. Am ersten Wochenende sind die vom Hochschulsport vorgesehenen Wettkämpfe angesetzt. Erst am Wochenende danach soll, dann wieder auf dem Schießstand am Schwarzenberg, auf den hölzernen Vogel geschossen werden. Die Harburger Schützengilde erhofft sich durch die Verlegung auch mehr Publikum und mehr Zuschauer bei den  vom Hochschulsport organisierten sportlichen Wettkämpfen. zv