141110FriedhofHarburg – Pröpstin Carolyn Decke und Manfred Schulz, Vorsitzender der Bezirksversammlung, erinnern heute, Montag 10. November, 17 Uhr, auf dem Jüdischen Friedhof

in kurzen Ansprachen an den Beginn der systematischen Verfolgung und Vernichtung der Juden vor 76 Jahren. Anschließend geht es in einem Schweigemarsch vom Schwarzenberg zum Portal der ehemaligen Harburger Synagoge an der Ecke Eißendorfer Straße/Knoopstraße. Dort werden Bezirksamtsleiter Thomas Völsch und Klaus Möller von der Initiative „Gedenken in Harburg“ Kränze niederlegen. Schließlich wird Claus Günther, Jahrgang 1931, vom Verein Zeitzeugenbörse von den damaligen Ereignissen in Harburg, als zunächst die Leichenhalle des Jüdischen Friedhofs in Flammen aufging und die Feuerwehr von Nazi-Sympathisanten am Löschen gehindert wurde. ag

Veröffentlicht 11. November 2014