131106KaufhausHarburg – Ein Abriss macht es möglich: Blick frei auf den alten Kaufhausspeicher an der Blohmstraße. Gleich nebenan ist eine Gebäudezeile verschwunden, die eng

an dem historischen Gebäude gestanden hatte. Jetzt ist der 1827 fertiggestellte Speicher hinter der im Gründerzeitstil erbauten „Villa Lengemann“ in ganzer Pracht zu sehen. Der zweigeschossige Speicher mit seinen drei Lagerböden wurde als Ergänzung des alten Harburger Kaufhauses gebaut und wurde 1881 verschoben und gedreht, um einer Eisenbahnlinie Platz zu machen. 1881 bekam der Speicher, der über Jahrzehnte als Lager der Lebensmittelhandlung „Bode & Kros“ diente, einen Anbau, der als Kontorgebäude diente. Das Gebäude ist Hamburgs ältester Großspeicher und steht wie die „Villa Lengemann“ unter Denkmalschutz. Eigentümer Rolf Lengemann will den Speicher zu einem Kulturstandort machen, in dem, ganz nach Vorbild des Schleswig-Holstein-Musikfestivals oder der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern Konzerte, aber auch Vorträge und andere Veranstaltungen stattfinden sollen. dl

Die Pläne mit dem Großspeicher