160527Schloss1Harburg – Seit der Stiftung des von der Künstlerin Ulla Falter-Baumgarten geschaffenen Stadrelief, das Harburg um 1670 zeigt, stand die Plastik im Foyer des Rathauses. Jetzt

hat sie einen neuen Platz. Das Relief ist jetzt im Innenhof des Rathausforums zu besichtigen. Die Plastik aus Bronze ist fest auf einen Granitsockel verankert. Zusammen bringen es Stein und Relief auf ein Gesamtgewicht von 2,1 Tonnen.

Die Ansicht von 1670 zeigt Harburg in seinen damals noch überschaubaren Ausmaßen mit dem Schloss mit den damals typischen Wehranlagen, die Harburger Schloßstraße, den Schloßmühlendamm, die Lämmertwiete und die Neue Straße, wo auch die Dreifaltigkeitskirche stand.

160527Schloss2
Das Stadrelief an seinem neuen Standort. Fotos: zv

Um 1670 hatte Harburg bereits sein „Gesicht verändert“. 1642 war die Stadt nach dem Tode des kinderlosen Herzogs Wilhelm an das Celler Stammhaus gefallen, in dem Herzog Friedrich von Braunschweig-Lüneburg residierte. Er ließ das Harburger Schloss zu einer nach damaligen Maßstäben modernen Festung ausbauen. Dafür waren rund 50 Häuser, die Schlosskirche und das Kaufhaus abgetragen und an anderer Stelle wieder aufgebaut worden. Diese damals „neue Gesicht“ zeigt das Relief.

Der Umzug ins Freie hat der Plastik gut getan. Sie wird deutlich mehr Beachtung finden und ist quasi auch ins rechte Licht gerückt worden, was die dreidimensionale Gestaltung besser zur Geltung kommen lässt. Ein Abstecher lohnt sich. zv

Veröffentlicht 27. MAi 2016