150129VTAurubisMünster - In zwei Stunden und zwei Minuten haben die Spielerinnen des VT Aurubis am Berg Fidel den USC Münster mit 3:2 (12:25, 23:25, 27:25, 25:18 und 16:14)

niedergerungen. Dabei durchlebten 883 Zuschauer ein Wechselbad der Gefühle und sahen dabei ähnlich wie im Hinspiel ein taktisch hochklassiges Volleyballspiel. Die Neugrabenerinnen brauchten etwas Anlaufzeit, um sich als Team, das auf drei Positionen verändert agierte, zu finden. Letztendlich wurde der Ausfall von Jennifer Lundquist und Saana Koljonen durch Veronika Kettenbach und Laura Mathias bestens kompensiert. Außerdem fand sich Neugrabens neue Angreiferin Dana Cranston schnell ins Team ein.

Zuspielerin Jennifer Lundquist hatte sich am Montag beim Training am Sprunggelenk verletzt und konnte ihr Team daher nur mental unterstützen. Auch Saana Koljonen ist derzeit angeschlagen und stand ihrem Team daher ebenfalls nicht zur Verfügung. Einen Tag vor der Partie in Münster ist Dana Cranston, ebenfalls kanadische Nationalspielerin neu zum Team gestoßen. Die 191 Zentimeter große Universalangreiferin ist von VT Aurubis für den Rest der Saison dank der großzügigen Unterstützung der Aurubis AG verpflichtet worden, um die Durchschlagskraft im Angriff zu erhöhen. Bereits bei ihrem ersten Einsatz konnte die 24 Jahre alte Nationalmannschaftskollegin von Lucy Charuk und Jennifer Lundquist zeigen, dass der Neugrabener Angriff mit ihr in den kommenden Wochen variabler und druckvoller werden wird. Sie brachte es am Mittwoch bei ihrem zeitweiligen Einsatz schon auf neun Punkte. Vor allem Anna Hoja, die sich in ihrer volleyballerischen Heimat sichtlich wohl fühlte und von Münsters Trainer Axel Büring zur MVP gewählt wurde, steigerte sich im Spielverlauf Zusehens und kam am Ende auf dreizehn Punkte. Damit unterstützte sie die fast schon gewohnt stark agierenden Sara Shaw (12), Alexis Olgard (13) und Lucy Charuk (14).
Auf Münsters Seite überragte Julia Schäfer mit 32 (!) Punkten alle anderen Aktiven deutlich. Trotz des starken Starts ihres Teams konnte letztendlich auch sie nicht verhindern, dass VT Aurubis nach 0:2-Satzrückstand das Spiel drehte und Münster mit zwei sehr wichtigen Punkten wieder verließ. dl

Veröffentlicht 29. Januar 2015