150116VolleyNeugraben - Das Volleyball Team Aurubis Hamburg hat in den letzten Partien gegen die Top-Teams der Liga phasenweise sehr gut agiert, wurde aber auch immer

wieder zu Fehlern gezwungen, die es nun nach und nach abzustellen gilt. Gegen Köpenick und Suhl gab es aufgrund der eigenen Weiterentwicklung klare Erfolge.

Als nächstes möchte das Team auch gegen Teams aus dem Mittelfeld der Volleyball-Bundesliga zu punkten kommen. Vielleicht kommt die nächste Aufgabe für VT Aurubis Hamburg genau zur rechten Zeit. Am Sonntag um 16 Uhr tritt das aktuell von Vaceslav Schmidt gecoachte Team beim SC Potsdam an. Das Hinspiel in der CU Arena konnten die Potsdamerinnen am 15. November mit 3:2 denkbar knapp für sich entscheiden. Damals brauchte VT Aurubis Hamburg zwei Sätze um ins Spiel zu finden und konnte mit dem Gewinn der Sätze drei und vier den Tie-Break und einen Punkt erzwingen, hatte am Ende mit 12:15 aber doch noch das Nachsehen.

Im Rückspiel kann es eine ähnlich „enge Kiste“ zwischen beiden Teams geben. Der SC Potsdam aktuell auf Platz fünf der Tabelle konnte mit acht Siegen aus 15 Spielen doppelt so häufig als Gewinner vom Feld gehen, als es dem Hamburger Team um Mannschaftsführerin Alexis Olgard bisher in 14 Partien geglückt ist. Daher liegt die Favoritenrolle sicherlich bei den Gastgeberinnen, die mit ihrem Publikum im Rücken sicherlich auf drei weitere Punkte hoffen.

Bleibt aber abzuwarten, wie sich VT Aurubis Hamburg in Potsdam schlägt. Im Training werden bis zum Spiel neben den Ergebnissen der Videoanalyse sicherlich auch noch die Aufzeichnungen von Knut Rettig miteinfließen, der sich bei der Partie gegen Stuttgart das ein oder andere an Hausaufgaben aufgeschrieben hatte. (cb)