141207AurubisWiesbaden - Keinen Punkt hatte der Nikolaus für die Damen vom VT Aurubis im Stiefel. Die Volleybalerinnen aus Neugraben unterlagen am Sonnabend vor 1.058

Zuschauern nach 72 Spielminuten mit 0:3 (11:25, 21:25 und 18:25) auch in dieser Deutlichkeit verdient gegen das Team vom VC Wiesbaden.

Der VC Wiesbaden erzeugte von Beginn an schon von der Aufschlaglinie enormen Druck auf das Hamburger Team und stand auch in Feldabwehr und Block sehr gut den Hamburger Angriffsbemühungen entgegen. Den Rest konnte der druckvolle Angriff des Tabellendritten variabel und entschlossen zu Gunsten der Gastgeberinnen lösen. Ausgerechnet Ex-Hamburgerin Jennifer Pettke erzielte gegen ihren alten Verein mit 15 Zählern die meisten Punkte und erreichte dabei eine gute Angriffsquote von 53 Prozent. Neugrabens Trainer Dirk Sauermann wählte sie daher auch nach dem Spiel zu MVP. Auf Neugrabener Seite war es einzig Sara Shaw vergönnt zweistellig zu Punkten. Sie lag damit deutlich vor ihren Mannschaftskolleginnen und wurde daher von Wiesbadens Trainer Andreas Vollmer zur gegnerischen MVP gewählt.

Bei diesem Spiel kann rückblickend einmal festgestellt werden, dass die Statistik nicht immer sprechend für den Spielverlauf sein muss. In der Blockwertung hat der VC Wiesbaden laut Statistik „nur“ mit 9:8 Punkten gewonnen, aber gerade mit diesem Element viele Hamburger Angriffe, wenn auch nicht immer abschließend, daher nur neun Punkte, entkräftet. Trotz der deutlichen Niederlage haben die Hamburgerinnen sich nie gänzlich aufgegeben und immer wieder versucht ins Spiel zu finden. Letztendlich waren sie heute aber dem Druck, der vom Wiesbadener Spiel ausging nicht gewachsen.

Trainer Dirk Sauermann sagte nach dem Spiel: „Wiesbaden hat heute fast fehlerfrei gespielt und verdient gewonnen. Wir haben es ihnen zudem auch etwas zu leicht gemacht. Unser Team muss auch in Spielen gegen solche Gegner bei jedem Ballwechsel an sich glauben, um letztendlich mehr erreichen zu können.“ dl

Veröffentlicht 7. Dezember 2014