141123AurubisVilsbiburg - Eine Zeitlang sah es so aus, als könnte VT Aurubis den amtierenden Pokalsieger an den Rand einer Niederlage bringen. Am Ende konnten die

Volleyballerinnen aus Neugraben in Vilsbiburg zumindest einen Punkt aus dem Rabennest entführen. Die Roten Raben setzten sich vor 1169 Zuschauern gegen VT Aurubis durch. Nach 119 Spielminuten hieß es 2:3 (25:21, 20:25, 25:22, 20:25 und 13:15).

Die Zuschauer spürten von Beginn an, dass die Gäste nach den starken Sätzen gegen den SC Potsdam mit Selbstvertrauen nach Vilsbiburg gereist waren. So legte sich das Team von Trainer Dirk Sauermann auch von Beginn an richtig ins Zeug und nahm gleich im ersten Satz das Heft in die Hand. Bereits zur ersten technischen Auszeit hieß es 8:4 für das Gästeteam. Auch wenn Vilsbiburg zum 18:18 ausgleichen konnte, ließen sich die Hamburgerinnen davon nicht beeindrucken. Im Gegenteil verwandelte Zuspielerin „Vroni“ Kettenbach einen zweiten Ball zur 20:18 Führung direkt und leitete damit die Vorentscheidung ein. Nach 23 Spielminuten hieß es 25:21 und damit hatten die Gäste einen guten Start hingelegt. Auch im zweiten Satz bestimmte das Team von Trainer Dirk Sauermann lange das Geschehen, musste aber zum 20:20 den Ausgleich hinnehmen und verlor dann kurzzeitig den roten Faden. Die Gastgeberinnen griffen zu und sicherten sich nach 25 Spielminuten den Satzausgleich. Im dritten Satz waren es wieder die Nordlichter, die heller erstrahlten, weil es ihnen wieder gelang, die Gastgeberinnen in die Schranken zu weisen. Nach erneutem 8:4-Vorsprung mussten sie zwar den 14:14 Ausgleich hinnehmen, konnten sich dann aber vorentscheiden die nächsten beiden Punkte bis zur technischen Auszeit sichern. Diesen Vorsprung ließen sie sich nicht mehr nehmen und sicherten sich nach 28 Spielminuten mit 25:22 eine 2:2-Satzführung und einen weiteren wichtigen Punkt. Das es am Ende nicht mehr wurde, ist vermutlich der noch fehlenden Erfahrung des neu gebildeten Teams zu zuschreiben. Aber auch der Cleverness der Roten Raben, die in der entscheidenden Phase jede Chance nutzten.
Trainer Dirk Sauermann war nach dem Spiel mit seinem Team absolut zufrieden und fasste das Geschehen wie folgt zusammen: „Wir wollten von Anfang an zeigen, dass Vilsbiburg es nicht so leicht haben würde, wie vielleicht gedacht. Dies ist uns über die gesamte Spielzeit gut gelungen. Für uns am wichtigsten ist die Weiterentwicklung des Teams. Heute war gut zusehen, dass die Zahnräder in unserem Spiel immer besser ineinander greifen. Wir haben einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und auch kritische Phasen gut durchschritten. Darauf können wir weiter aufbauen und müssen uns vor keinem Team verstecken.“ dl

Veröffentlicht 23. November 2014