141104VolleyballNeugraben - Der VT Aurubis Hamburg trifft am Mittwoch, 5. November, im DVV-Pokalachtelfinale auswärts auf die Stralsunder Wildcats. Natürlich tritt

das Team von Trainer Dirk Sauermann den um 19 Uhr beginnenden Pokalfight als Favorit an. Dennoch weiß das Team, das nur eine absolut konzentrierte Leistung Voraussetzung für den Einzug in die nächste Runde bilden kann.

Die Stralsunder Wildcats haben sich am vergangenen Wochenende optimal auf das Pokalspiel vorbereitet. Gegen den aktuellen Zweitliga Primus VfL Oythe ging das Team von Trainer André Thiel über die volle Distanz und musste sich erst im Tie-Break geschlagen geben. Nicht von ungefähr steht das Team als Tabellenvierter in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga Nord.

Gegen dieses Team, das nach eigener Aussage am Mittwoch sein Spiel des Jahres bestreitet, wollen die Hamburger Spielerinnen um Kapitän Alexis Olgard von Beginn an konzentriert agieren und das Heimteam unter Druck setzen. Die Stralsunder Wildcats wollen frech und unbekümmert aufspielen und mit ihren Fans ein Volleyballfest feiern, bei dem jeder Punktgewinn gefeiert werden soll.

Daher gilt es vom ersten Aufschlag an, den ambitionierten Zweitligisten unter Druck zu setzen und gar nicht erst ins Spiel und zum Feiern kommen zu lassen. Trainer Dirk Sauermann fordert von seinem Team die gleiche aggressive und kämpferische Leistung, wie im Spiel gegen den Schweriner SC. Mit dieser Leistung sollte die Pokalhürde Stralsund trotz aller Ambitionen zu nehmen sein.

„Ich habe meinen Spielerinnen mit auf den Weg gegeben, dass sie mit einem Sieg am Mittwochabend einen Schritt dichter am Mega-Event am 1. März 2015 im Gerry-Weber-Stadion sein können", sagt Sauermann. Und betont: "Das Ziel Pokalfinale ist für alle Volleyballspieler ein Traum, der Kräfte freisetzen kann. Diese wollen wir gegen die Stralsunder Wildcats gewinnbringend einsetzen.“ (cb)