141022AurubiSuhl - Den Auftakt hatten sich die Spielerinnen und das Trainerteam von VT Aurubis anders erhofft. In der Suhler Wolfsgrube gab es gegen die VolleyStars Thüringen

nach 107 Spielminuten eine 1:3-Niederlage (22:25, 25:23, 17:25, 21:25). Trotz guten Starts in die Partie konnten die Neugrabenerinnen die Saisonauftaktnervosität nicht gänzlich ablegen.
Das Ziel, aus einer sicheren Annahme zu agieren und die Gastgeberinnen unter Druck zu setzen ging in der gewünschten Form nicht über die gesamte Spielzeit auf. Dabei reichten die Annahmewerte heute durchaus am die vielen Trainingssequenzen und Trainingsspiele heran. Im Zuspiel war Veronika „Vroni“ Kettenbach, die die angeschlagene Jennifer Lundquist ersetzen musste, dennoch überwiegend auf ihre Schnellangreiferinnen in der Mitte angewiesen. Ihre Mitspielerinnen, die über außen bzw. Diagonal angegriffen haben, konnten die Last der Verantwortung nicht von der Mitte abnehmen.

Auf Suhler Seite wusste sich der Block, diese Situation zu seinen Gunsten zu Eigen zu machen und mit 12:8 Punkten diese Wertung für sich zu entscheiden.
Bei der Punktesammlung bewies Ex-Hamburgerin Anika Brinkmann von der Außenposition mit 27 Zählern den größten Hunger, gefolgt von den Hamburger Mittelblockerinnen Lucy Charuk (18) und Alexis Olgard (15). In der „zweiten“ Reihe setzte sich Suhls Mannschaftsführerin Claudia Steger mit 14 Zählern gegenüber der Ex-Suhlerin Natalia Cukseeva mit 10 Punkten ebenfalls durch.

Trainer Dirk Sauermann fasste das Geschehen nach dem Spiel wie folgt zusammen: "Ich habe viele gute Ansätze gesehen, musste aber auch feststellen, dass uns vor allem in den ersten beiden Sätzen die Konstanz fehlte um Führungen ins Ziel zu bringen oder auszubauen. Dieses Spiel müssen wir nun abschütteln und auf unserem Weg weiter machen. Im Block und im Angriff über Außen oder Diagonal gilt es am Samstag zu zulegen." dl