140627SlotHarburg – Die „Channel Racer“ haben ihre Erfolgsserie fortgesetzt. Nach dem Sensationssieg des jungen Luca Müller in der RCCO Slotracing-Meisterschaft in der Motorsportarena

Oschersleben, hat nun auch sein Vater Robert Müller den Sprung ganz nach oben aufs Treppchen geschafft. Im Team von harburg-aktuell.de  gewann er mit seinem McLaren MP4-12C GT3 (Maßstab 1:24) das Langstreckenrennen HH300 beim Sommerfest im hit Technopark in Bostelbek.

Die RCCO-Rennserie ist in jedem Jahr mehrfach zu Gast in Harburg – unter anderem mit dem großen Saisonfinale, dem 24-Stunden-Rennen im TuTech-Gebäude an der Harburger Schloßstraße. hit-Geschäftsführer Christoph Birkel, ein begeisterungsfähiger und vielseitig interessierter Unternehmer, hatte von dem spektakulären Event gehöret und sofort verkündet: „Das wollen wir auch!“ Seitdem treten die rund 30 Fahrerinnen und Fahrer mit ihren Teams im Rahmen des hit-Sommerfestes an – und wer Lust hat, kann auch gleich mitmachen. Thomas Voigt, Geschäftsführer der Multimedia-Agentur Speedpool, sorgt dafür, dass für Gaststarter immer mehrere konkurrenzfähige Audi R8 zur Verfügung stehen.

Das Finale der schnellsten sechs Fahrer über 300 Runden war wohl das bisher dramatischste Rennen der Saison. Zu Beginn des Rennens zeigte Robert Müller, der die Pole-position nur um acht Tausendstelsekunden verfehlt hatte, Nerven und patzte mehrfach in der Schikane. So konnte Zweifachmeister Eldert Hedden im Joest-Bentley Continental GT in Führung gehen und diese auch souverän behaupten. Bis der Bentley plötzlich stehen blieb. Kabelbruch! Die Reparatur dauerte einige Minuten. Jetzt führte Ex-Meister Jan Hennen vom Audi Team tv racing mit einem Audi R8 LMS ultra. Doch auch er hatte Pech, vermutlich ebenfalls ein Elektrikdefekt.

Inzwischen hatte sich Müller gefangen, fuhr gleichmäßig schnellste Rundenzeiten und machte keine Fehler mehr. Das war der Sieg. Auf Platz zwei landete Rookie (so heißen im Rennsport Neulinge) Julius Kragl vor Volker Pauluhn, Jan Hennenund Eldert Hedden. Bester Harburger: Andreas Göhring (Platz 8), beste Dame: Gine Peters (15, beide McLaren, beide Team harburg-aktuell.de).

Kurz vor Mitternacht schritt Christoph Birkel, der tapfer ausgehalten hatte, zur Siegerehrung, überreichte als Preise wundervolle Modelle des legendären Tempo-Dreirads und machte nicht nur die Top-Fahrer glücklich, als er sagte: „Wenn Sie mögen, können Sie 2015 gerne wiederkommen.“ ag