140622PokalHarburg - Anlässlich „50 Jahre Harburg-Pokal“ unterstützt Sparkasse Harburg-Buxtehude erstmals das Fußballturnier vom 28. Juni bis 6. Juli. Das Saisonvorbereitungsturnier

hat sich zum bedeutendsten Turnier im Hamburger Süden entwickelt. Insgesamt 32 Vereine von der Kreisklasse bis zur Oberliga steigen damit in die Vorbereitung ein und legen sich gleichzeitig für den eigenen Nachwuchs ins Zeug. Denn alle Überschüsse des einwöchigen Turniers vom 28. Juni bis 6. Juli auf fünf Sportplätzen in Harburg und Wilhelmsburg fließen den Jugendabteilungen der teilnehmenden Vereine zu.

Der Harburg-Pokal 2014 wird von Anfang an im K.o.-System ausgetragen. Ausgelost ist die Hauptrunde am Sonnabend, 28. Juni. Auf den Sportplätzen Jahnhöhe und Alter Postweg in Harburg, am Neuländer Elbdeich und Am Turnplatz in Wilhelmsburg werden von 14 bis 19 Uhr jeweils vier Partien ausgetragen. Die Auslosung der nächsten Runde erfolgt immer direkt im Anschluss. Das Achtelfinale wird am 30. Juni, das Viertelfinale am 2. Juli, das Halbfinale am 4. Juli und das Endspiel am 6. Juli ausgetragen. Dabei geht es die neue Trophäe, die der Sieger des Harburg-Pokals 2014 nach dem Endspiel am Sonntag, 6. Juli, auf der Jahnhöhe in Harburg in Empfang nehmen wird. Und dieser neue, von der Sparkasse Harburg-Buxtehude zur Verfügung gestellte Pokal hat mit seinen 90 Zentimetern Höhe wahrhaft gigantische Ausmaße. Dagegen wirkt nicht nur der alte Harburg-Pokal, sondern auch die in Brasilien ausgespielte WM-Trophäe winzig. Über die neue Siegertrophäe hinaus stellt die Sparkasse Harburg-Buxtehude einen namhaften Betrag bereit und wird während der Turnierwoche auch immer wieder auf den Sportplätzen präsent sein. „Wir geben nicht nur einen Betrag und lassen die Vereine damit glücklich werden“, sagte Marketingleiter Wilfried Wiegel, „unser Bestreben ist vielmehr, mittendrin statt nur dabei zu sein.“

Zum ersten Mal dabei sind der Landesliga-Tabellenfünfte Eintracht Elbmarsch und der Kreisligameister SG Scharmbeck-Pattensen, beide aus dem Landkreis Harburg. „Wir haben Knallerteams dazu bekommen“, freute sich Andreas Meyer vom Spielausschuss, der auch durch den Oberligaaufstieg des Buxtehuder SV und FC Süderelbe eine klare sportliche Aufwertung des Harburg-Pokals ausgemacht hat.
Die Fußballfans bekommen bei „50 Jahre Harburg-Pokal“ insgesamt 32 Mannschaften, 31 Spiele, sieben niedersächsische Vereine, sechs Aufsteiger, drei Meister und zwei Neulinge zu sehen. „Wir wollen die Hütte voll haben auf den Sportplätzen“, heißt es von den Organisatoren. Wer das Endspiel am Sonntag, 6. Juli, um 11 Uhr auf der Jahnhöhe in Harburg, Vahrenwinkelweg, nicht vor Ort verfolgen kann, kann dies mittels Live-Ticker unter www.harburg-pokal.de tun. Dort gibt es alle Informationen rund um das Turnier. dl