131008ArenaNeugraben - Für drei Tage werden die CU-Arena (Foto) und die Sporthalle Neumoorstück das Zentrum des Volleyballsports im Norden Deutschlands sein. 18 Länderteams

der U16 der Mädchen und der U17 der Jungen aus Berlin, Bremen, Brandenburg, Mecklenburg‐Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein‐Westfalen, Schleswig‐Holstein, Sachsen‐Anhalt und natürlich Hamburg rücken an, um beim Bundespokal Nord um den Sieg zu kämpfen. Einschließlich der Betreuer werden 270 Sportler erwartet, die untergebracht, betreut, verpflegt und mit Trainingszeiten versehen werden wollen. Bereits Donnerstag gegen Mittag beginnt der Aufbau in den beiden Neugrabener Arenen. Die Spielfelder müssen zuerst fertig sein, damit die Teams ihre gebuchten Trainingseinheiten absolvieren können.„Glücklicherweise helfen uns VT Aurubis und die VG HNF sehr, auch das läuft supertoll", sagt Hans-Ulrich Kahl, der Geschäftsführer des Hamburger Volleyball-Verbandes. Auch Helmut von Soosten, Trainer und Manager von VT Aurubis. „Genau für solche Veranstaltungen haben wir uns ja die CU Arena gewünscht.“

Die jeweils neun Teams werden zunächst in Dreiergruppen spielen. Die Hamburger Volleyball-Mädchen, die im letzten Jahr den 8. Platz belegten, sind mit Vizemeister Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, belegte Platz 5, in einer Gruppe. Die Volleyball-Jungs, die im vergangenen Jahr Platz 3 erkämpften, treffen zunächst auf Berlin und Schleswig-Holstein.

Das Turnier beginnt am Freitag um 13 Uhr. Die U16 der Mädchen tritt gleich gegen Mecklenburg-Vorpommern und damit gegen einen harten Gegner an. Die U17 der Jungen hat mit Schleswig-Holstein, die Mannschaft war im vergangenen Jahr Schlusslicht,  einen eher leichten Gegner. Am Sonnabend ist ab 9 Uhr Aufschlag. Am Sonntag stehen dann ab 9 Uhr die spiele um Platz 5, die Halbfinalrunden und die beiden Finale, die gegen 13 Uhr beginnen sollen, auf dem Spielplan. zv