121117RennenBinnenhafen – Das war eine gelungene Premiere der rallye racing Carrera Cups in Harburg. 24 Stunden drehten die kleinen Renner der sechs Teams auf der Bahn in der TuTech ihre Runden. Sonntagmittag stand der Sieger fest. Das

Audi Team  „tv racing“ um Rekordmeister Thomas Voigt holte seinen vierten Titel in Folge.  Voigt selbst holte seinen zehnten Sieg.

13 Stunden fuhr die Mannschaft auf Platz zwei, um dann nächtlich in Führung zu gehen. Die gab sie dann bis zum Sieg nicht mehr ab. 4946 Runden schaffte ihr kleiner Renner auf der knapp 60 Meter langen Bahn. Das sind rund 296 Kilometer, die der getunte Carrera-Rennwagen im Maßstab 1:24 zurücklegte.

Umgerechnet auf einen echten Rennwagen wurden über 7000 Kilometer zurückgelegt. Dafür hätte der Fahrer ein Durchschnittstempo von knapp unter 300 Stundenkilometern hinlegen müssen. Da kann auch ein Sebastian Vettel nur staunen. Bei den Hochgeschwindigkeitsrennen im italienischen Monza werden von Spitzenfahrern Durchschnittsgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern erreicht. Pech hatte das Harburger Team Mag Master um Andreas Göhring. Zweimal brach die Achse des kleinen Renners, der in den 24 Stunden fünf Sätze Reifen brauchte. 6. Platz.

 

Für die sechs Teams war das Rennen in Harburg eine tolle Erfahrung. Die Organisation klappte gut. Und auch die Zuschauer konnten zufrieden sein. Das Erdgeschoss der TuTech bietet genug Platz für die Rennstrecke und der erste Stock war eine tolle Loge, von der man die gesamte Bahn einsehen konnte.

Zudem gab sich auch die Prominenz die Ehre. Bezirksamtsleiter Thomas Völsch machte den Starter. So ist es fast konsequent, dass im kommenden Jahr die kleinen schnellen Flitzer wieder dort an den Start gehen sollen. zv

Mehr Infos unter : www.rcco.de