121015aurubisNeuwiedenthal- Der Volleyballklub VT Aurubis fiebert der neuen Saison entgegen. Die Damen der ersten Bundesliga starten am 20. Oktober im Auswärtsspiel gegen Alemannia Aachen. Das erste

Heimspiel findet dann am 27. Oktober gegen keinen geringeren als gegen den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger Schweriner SC statt.

Damit erwartet die Fans gleich eine richtige Kracher-Begegnung in der CU-Arena, die im letzten Jahr fertiggestellt wurde. Die Volleyballerinnen von Headcoach Jean-Pierre Staelens möchten im ersten Match gegen das Schwergewicht in der Bel Etage des Deutschen Frauen-Volleyballs gleich ein dickes Ausrufezeichen setzten, schließlich verfolgen die Verantwortlichen das ambitionierte Ziel, in die Phalanx der besten vier Teams vorzustoßen und sich nächstes Jahr mindestens für das Halbfinale zu qualifizieren.

Außerdem dürfen sich alle Anhänger des Klubs über die erste Teilnahme des VTA am Europapokal freuen. Im sogenannten Challenge Cup geht die Reise am 14. November nach Slowenien, wo Spodnja Savinjska Sempeter geschlagen werden soll. Um die nationalen wie internationalen Ziele erreichen zu können, hat die sportliche Leitung den Kader mit fünf neuen Spielerinnen punktuell verstärkt.

Diese wurden, wie schon in den letzten Jahren, am Montagvormittag im Harburger Rathaus präsentiert. Im April wechselte bereits Imke Stoltenberg, 21, vom Dresdner SC in die Hansestadt (harburg-aktuell berichtete). Die 1,90 Meter großen Niederländerin soll den Hamburger Abwehrblock als Zuspielerin stabilisieren.

Ebenfalls neu im VTA-Jersey wird künftig die Tschechin Mendula Merkova auflaufen, die im Mai einen Vertrag unterzeichnete und bisher für den VfB Suhl 91 spielte. Die 24-Jährige ist im System von Staelens als Diagonalspielerin eingeplant, auf dieser Position trug sie sich letzte Saison mit beeindruckenden 424 Punkten als Top-Scorerin in die Statistik der Deutschen Volleyball Liga (DVL) ein. Sie ist in diesem Sommer der Edel-Transfer von Manager Helmut von Soosten und Staelens.

Zu ihrem Wechsel an die Elbe sagte der Coach bereits im Mai: "Mendula stand bei unserer Saisonplanung von Anfang an auf unserem Wunschzettel. Sie hat durch ihrer Leistungen sowohl national wie internationale ein hohes Ranking erreicht." Mit ihrer Erfahrung und Routine soll sie nun dem VTA zu neuen sportlichen Höhenflügen verhelfen.

Frischen Wind ehofft sich der Verein in der Zukunft auch vom USA-Import Sarah Ammerman, die der sportlichen Leitung in Slowenien auffiel. Komplettiert werden die Neuerwerbungen von Els Vandesteene (vorher VDK Gent) und Ciara Michel. Michel spielte letzte Saison noch für Alemania Aachen und wird damit am 27. gegen ihren Ex-Klub spielen.

Staelens blickte am Montag voller Vorfreude auf die kommende Bundesliga-Spielzeit: "Ich bin überzeugt, dass die neue Saison eine der spannendsten wird, die wir in den letzten Jahren erlebt haben. Außer VCO Berlin kann wohl jede Mannschaft berechtigterweise sagen, um die Play-Off-Plätze zu spielen. Meine Mannschaft ist sich der guten Chance bewusst, alle Qualitäten demonstrieren zu können, über die wir verfügen."

Der Transfer der fünf neuen Spielerinnen in die Hansestadt war nur mit der Unterstützung des Hauptsponsors Aurubis AG möglich. Dr. Michael Landau, Vorstandsmitglied, erklärte: "Unser Headcoach Jean-Pierre Staelens hat uns deutlich gemacht, dass diese Wechsel unumgänglich waren, um unsere Qualität auch im Hinblick auf die internationalen Auftritte zu verbessern." Doch mit dem Engagement des Kupfer-Unternehmens gehen auch sportliche Ansprüche einher, die Landau offensiv ausspricht: "Von unserer Mannschaft erwarte ich, dass sie sich für die Besten vier qualifiziert, um in die Play-Offs zu kommen." Im DVV-Pokal fordert er das Erreichen des Viertelfinales. "Mit etwas Glück in der Auslosung können wir vielleicht sogar in Halle beim Pokal-Endspiel dabei sein."

Der VT Aurubis fiebert also der neuen Saison entgegen. Jetzt müssen den Worten nur noch Taten folgen, am besten schon gegen Alemannia Aachen. (pw)