120908süderelbedassendorf Dassendorf- Geführt, gekämpft und doch verloren. Im Liga-Spiel verlor der FC Süderelbe gegen die favorisierte TuS Dassendorf mit 1:2. Eine bittere Auswärts-Niederlage, weil die Elf von Jean-Pierre Richter in der 58. Minute durch

ein Eigentor von Dassendorfs Adam Hamdan in Führung ging. Über die Zeit retten konnte der FCS den knappen Vorsprung aber nicht.

In der 70. Minute glich Luc Ndjock, mit dem Süderelbes Abwehr schon in der ersten Halbzeit Probleme hatte, aus. Die FCS-Abwehr ließ Damian Gelinski gewähren, der auf Peter Iwosa passte. Dessen Hereingabe verwandelte Ndjock im Stile eines Torjägers. Doch es kam noch dicker: In der 86. Minute gelang Dassendorf das 2:1 durch Dennis Tornieporth.

Der späte Treffer besiegelte die Niederlage der Richter-Elf, die ohne zählbares die Heimreise antreten musste. Auch wenn sich der Coach ärgerte, kann er das 1:2 durchaus richtig einordnen. Der junge Trainer legte einen sensationell guten Saisonauftakt hin (drei Sieg in den ersten drei Spielen) und sammelte zehn Punkte, doch einem Top-Team wie Dassendorf kann der FCS das Wasser eben noch nicht reichen. Dafür ist die Mannschaft von Jan Schönteich auf den einzelnen Positionen zu gut besetzt. "Dassendorf ist qualitativ richtig stark, die stehen über uns und sind besser, ganz klar", so Richter.

 

Die Partie diente ihm und seinem Team durchaus als Standortbestimmung und gab Antworten auf die Leistungsfähigkeit. "Wir müssen defensiv noch weniger zulassen und unsere Chancen vorne besser nutzten", konstatiert der Übungsleiter. Im Vergleich zur letzten Spielzeit, als Süderelbe gegen Dassendorf 0:4 und 1:4 verlor, hat sich der Traditionsverein deutlich gesteigert.

Nächste Woche spielt Süderelbe dann am Kießbarg gegen den Barsbütteler SV. Dort sind drei Punkte das feste Ziel. (pw)