110115süderelbeauszeichnungjpg. Neugraben- Der FC Süderelbe hat, neben Blau Weiss Ellas und dem SSV Rantzau, den mit 10 000 Euro dotierten Vereins- Ehrenamtspreis erhalten. Die Neugrabener wurden damit für ihr ehrenamtliches Engagement vom Hamburger Weg, der Sponsoring- Initative und

dem Hamburger Fussballverband ausgezeichnet. Und das nicht von irgendwem. Kein geringerer, als HSV- Star und Torjäger Ruud van Nistelrooy würdigte die Gewinner und überreichte den Scheck. Der Niederländer meinte: "Ohne das Ehrenamt gäbe es den Fussball nicht in seiner Form. Daher muss man den engagierten Menschen dankbar sein." Matthias Nehls, Manager des FC Süderelbe freute sich über die Auszeichnung: "Das ist für uns natürlich eine große Wertschätzung und Anerkennung."

Besonders spannend war natürlich auch die Begegnung mit Van Nistelrooy: "Das ist der beste Spieler in Hamburg, den mal so zu treffen war ein echtes Erlebnis." Für Vereinsboss Manfred Struwe, der auch an der Auszeichnung teilnahm, war die Begegnung mit dem Star ein Wiedersehen. Denn als Van Nistelrooy 2010 aus Madrid zum HSV wechselte organisierte Struwe, als Besitzer eines Transportunternehmens, den Umzug für "Van the Man". "Die kannten sich schon", berichtet Nehls schmunzelnd von der kleinen Anekdote.

Der Klub hatte sich im Vorwege mit dem Projekt Kießbarg 2011, als Anwärter auf den Preis beworben. "Wir wollen die Sportanlage am Kießbarg umbauen und einen Kunstrasenplatz einsetzten. Außerdem muss die Flutlichtanlage erneuert werden", so der Manager. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 50.000 Euro und wird aus dem Scheck, einem Darlehen des Hamburger Fussballverbands und einem Sponsorenfond finanziert.

Nehls glaubt das Geld gut investiert: "Der Kunstrasenplatz ist nachhaltig und fast immer bespielbar. Außerdem ist das wohl die intensivste Nachwuchsförderung die es gibt." Im Mai sollen die Bauarbeiten beginnen und vorraussichtlich zwei bis drei Monate andauern. (pw)