100912Neuland vs. EinigkeitNeuland- Der TSV Neuland hat in dieser Saison alle der ersten drei Heimspiele gewonnen. Der Sportplatz am Elbdeich wurde regelrecht zur Festung, zuhause waren die Neuländer eine Macht. Doch jetzt riss

die Serie. Einigkeit Wilhelmsburg schlug die Mannschaft von Andreas Kühner am Sonntagmittag mit 3:1. Die Wilhelmsburger hatten die Derby- Schlappe der vergangenen Woche im Gepäck. Doch von einem schweren Rucksack und mangelnden Selbstvetrauen war keine Spur. Von wegen! Der ESV zauberte einen Blitzstart auf den Rasen, bereits in der 2. Minute köpfte Yasin Topal den Ball zum 1:0 ins Tor. Neuland wurde kalt erwischt, die "Grünen", zeigten sich von dem forschen Auftrteten des ESV verunsichert. Die wilhelmsburger Mannschaft spielte bärenstark, ging aggressiv und entschlossen in die Zweikämpfe. Die erste Chance hatten die Neuländer in der 13. Minute. Ein Freistoß von Tobias Labus knallte an die Querlatte. Dennoch offenbarte der Tabellenzweite Defensivschwächen. Die Räume wurden nicht zu gemacht, die Gegenspieler erhielten lediglich Begleitschutz. Einigkeits Dennis Urdin gelang es, sich mit zwei, drei Haken den Bewachern zu entziehen- der anschließende Schuss ging nur knapp am Neuländer Kasten vorbei. Kurz vor der Halbzeit musste der Favorit dann mit dem 2:0 für Einigkeit den nächsten Rückschlag hinnehmen. Andreas Kühner aber muss in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben, denn in der 51. Minute verkürzte Stürmer Gerrit Weßeloh mit seinem bereits 6. Saisontor auf 1:2. Für die Zuschauer durchaus eine Partie mit Unterhaltungswert. Auch wenn es nicht immer das ganz große Spektakel war, blieb die Partie spannend. Zumindest bis zur 70. Minute, als der eingewechselte Isaac Ampomah im Strafraum gefoult wurde. Mit dem "eiskalt "  verwandelten100912Neuland vs. Einigkeit2 Elfmeter gab es die Entscheidung. Höchst zufrieden über den Sieg zeigte sich Coach Frank Heine: "So wie wir hier heute beim Tabellenzweiten aufgetreten sind, war das schon super. Der Sieg war auch in der Höhe verdient." Nach dem Spiel gab er überraschenderweise bekannt, dass er sein Traineramt zum 1. Januar niederlegen und Einigkeit verlassen wird. Gründe für seinen Abschied wollte er nicht nennen. "Aber jetzt hat der Vorstand genügend Zeit einen Nachfolger zu finden", so Heine.  Eines steht nach der heutigen Partie fest: Einigkeit kann selbstbewusst nächste Woche Blau- Weiss Ellas empfangen. Neuland hat nun "Federn" gelassen und bleibt vorerst Zweiter in der Tabelle. Nun wartet Este 06/70. (pw)