100904thomasHankeWilhelmsburg- Als hätte Einigkeit Wilhelmsburg mit dem Stotterstart in der Bezirksliga Süd nicht schon genug Sorgen, nun werden auch noch Nebenkriegschauplätze eröffnet. Spieler und Kapitän Thomas Hanke hat eine vereinsinterne Strafe

von zwei Spielen aufgebrummt bekommen. Daraufhin gab er bekannt auch nach Ende der Sperre nicht mehr für den ESV auflaufen zu wollen. Eigentlich wollte er erst zum Ende des Jahres aufhören, um mehr Zeit mit seiner Familie verbringen zu können. Doch nach dem Krach, hört er jetzt schon auf. Grund für die Sperre waren Hankes Aussagen auf der Vereinshomepage, dort schrieb nach dem Sieg über den HSC: "Vielleicht haben ja die dummen Sprüche einiger am Rand stehender Personen nun ein Ende, so dass man sich weiterhin auf Fussball konzentrieren kann." Eine Spitze Richtung Führungsetage, es brodelt gewaltig. Der Vorstand wollte das nicht einfach so stehen lassen, Ligakoordinator Frank Müsing sprach mit harburg-aktuell über den Fall und meint: "Wir nehmen uns schon das Recht, auch Spieler mal zu kritisieren." Man distanziert sich klar von den Aussagen Hankes, so Müsing weiter. Über die Sperre unterrichtete der Cheftrainer Frank Heine den Spieler, der allerdings weilte  in den Flitterwochen. Genau das kritisiert der ehemalige Mannschaftskapitän nun: " Mich in den Flitterwochen anzurufen, das fand ich natürlich nicht so witzig." Mittlerweile ist Funkstille zwischen Vorstand und Spieler. Der Zeitpunkt der Bekanntgabe war sicherlich unglücklich gewählt, Müsing meint dazu: "Thomas war nur vier Tage im Urlaub, dann hätte er es halt Donnerstag im Training erfahren." Vielleicht wollte Hanke auch mal Dinge ansprechen, die intern kein Gehör fanden und so stellt sich die Frage: War Hanke zu unbequem? Das dementiert Müßing und sagt: "Thomas ist mit solchen Dingen nie an uns Offizielle herangetreten."  Das ganze Hick-hack war wohl nur der berühmte Tropfen der das Faß zum überlaufen brachte. Denn wie Müsing meint, habe Hanke versucht innerhalb der Mannschaft Stimmung gegen den Vorstand zu machen, das führte zur Grüppchenbildung. Klar ist aber auch, dass sich Hanke lange Zeit in den Dienst der Mannschaft stellte und als Kapitän voranging. Zurzeit liegt Hanke auf Eis und laboriert an einer Muskelveletzung. Doch  wie er sagt, steht er auch weiterhin zum Team, bei den Trainingseinheiten ist er stets dabei. Und auch bei Punktspielen steht Hanke am Rand, so wie am Samstagmittag bei der 1:3 Derbyniederlage gegen den SVW. Mit seiner ganzen Routine und Erfahrung wird Hanke in Zukunft fehlen. Das wissen auch die Verantwortlichen. (pw)