Harburg - Bei den Handballern des TV Fischbek läuft es im Moment richtig Rund: Das Team belegt derzeit den 2. Tabellenplatz in der Hamburg-Liga. Doch

der Erfolg bringt auch ein Problem mit sich: Sollte das Team in die Oberliga aufsteigen, müssen kurzfristig rund 4000 Euro aufgebracht werden.

"Der Aufstieg verursacht Mehrkosten, die der Verein selbst wuppen muss", sagt Team-Manager Jens Kabuse gegenüber Harburg-aktuell, und betont: "Das schaffen wir nur mir zusätzlicher Hilfe von Sponsoren und Gönnern." Deshalb ist Kabuse jetzt auf der Suche nach potenziellen Geldgebern die den Handball-Spitzensport im Hamburger Süden.

Die I. Herren des TV Fischbek spielt aktuell in der Hamburg-Liga, der höchsten Spielklasse in Hamburg, und ist damit das Team das im Süderelbe-Raum in der höchsten Spielklasse aktiv ist und das mit großem Erfolg.

Der erste Tabellenplatz würde als Meister den direkten Aufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig Holsten bedeuten. In den letzten Jahren war der zweite Tabellenplatz, der derzeit vom TV Fischbek bekleidet wird, auch immer ein Aufstiegsplatz. Jens Kabuse: "Ob dieses auch am Ende dieser Saison reicht ist schwer voraus zu sagen, da die Konstellation in den höheren Ligen, hier speziell Absteiger aus der 3. Liga und 2. Bundesliga, und der mögliche Verzicht anderer Mannschaften sich auswirken könnte. Der Zweitplatzierte muss oder besser darf aber damit rechnen aufzusteigen."

Mit der Arena Süderelbe haben die Handballer übrigens einen großen Trumpf in der Hand: In der Halle, die bei Punktspielen in der Oberliga durchaus von 250 bis 350 Zuschauen besucht wurde, können Banden aufgehängt werden, die 365 Tage dort werben - also nicht nur beim Handball.

Fakt ist: Bis zum 31. März muss es eine klare Aussage an den Hamburger Handballverband von Seiten des TV Fischbek geben, deren Voraussetzung auch vom Engagement von  Sponsoren und Gönnern abhängt. Ansprechpartner für jegliche Art von Unterstützung ist der Teammanager Jens Kabuse, zu erreichen unter Telefon 0175/5950589 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!    (cb)