100829AnwaltspokalHarburg- Die SchlarmannvonGeyso Gruppe kann nicht nur erfolgreich Rennrad fahren, sondern auch noch richtig gut Fussball spielen. Am Sonntag nahmen zehn Männer beim 17. Anwaltspokal teil. Ausgetragen

wurde das Tunier am Turmweg auf dem Sportgelände der Universität Hamburg. Es wurde auf einem Hartplatz gekickt und auf Hockeytore geschossen. Die Akteure von insgesamt zwölf Kanzleien aus Hamburg spielten 20 Minuten gegeneinander. Für die Harburger war es die zweite Teilnahme an diesem sportlich, interessanten Ereignis. Doch an das letzte Jahr, denken alle nur ungern zurück.Etwas enttäuschend erreichte man den vorletzten Platz. Aber genau das motivierte die Sportler erneut mitzumachen und noch mehr Gas zu geben. Die erste Kampfansage formulierte Gunter Troje noch bevor die Kugel rollte: "Nach dem letzten Jahr wollen wir nun allen zeigen was wir können." Und die Worte waren keine heiße Luft, von Beginn an kämpften die Jungs in den roten100829Anwaltspokal5 Trikots um jeden Zentimeter. Zwei Auftaktsiege sorgten zusätzlich für gute Stimmung. Die machten auch die Fans der SchlarmannvonGeyso, ausgestattet mit Vuvuzela und Rassel. Immer wieder wurde angefeuert, gebrüllt und aufgemuntert. Katrin Hörschelmann erzählt: "Am Ende waren wir heiser und konnten kaum noch sprechen." Selbst der Regen konnte da kein Spielverderber sein. Das Team kämpfte sich sogar ins Finale. Lange Zeit führten die Männer mit 2:1. Doch da man kurz vor Schluss den Ausgleich bekam, ging es in das Siebenmeterschießen. Da verloren die Jungs dann am Ende knapp. Doch der zweite Platz durfte gefeiert werden, "Im Vergleich zum letzten Jahr war das sensationell", so Hörschelmann. Die sportlichen Wochen bei SchlarmanvonGeyos gehen also weiter. (pw)

 

 

100829Anwaaltspokal3   100829Anwaltspokal4   100829Anwaltspokal2