Harburg - Sportlicher Ausflugstipp für den 2. Weihnachtstag: Zum 30. Mal trifft sich die Radcross-Elite aus dem Norden Deutschlands am 26. Dezember, zum

Weihnachtscross in Harburg. Fast schon traditionell findet das Rennen auch dieses Jahr im Appelbütteler Forst statt. Das Waldgelände liegt am Ehestorfer Weg, Ecke Appelbütteler Straße. "Dieses Jahr ist der Weihnachtscross ein Wettbewerb des Stevens-Cross-Cups, einer neunteiligen Rennserie. Bisher sind 155 Meldungen eingegangen, wir rechnen mit rund 180 Startern", sagte Cheforganisator Frank Plambeck von der HRG  gegenüber Harburg-aktuell.

Außer den Rennen für Lizenz-Fahrer finden auch einige Jedermann-Rennen statt, zu denen man sich bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start noch anmelden kann. Jedermann heißt in diesem Fall: Rennfahrer ohne Lizenz oder auch Hobbyfahrer. Mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen sowie Würstchen und Glühwein wird wie immer für das leibliche Wohl vor Ort gesorgt.

Topfavorit in der Eliteklasse ist, wie eigentlich jedes Jahr, der Langenbeker Jannick Geisler (Foto links). Nach seinem Sieg vor zwei Jahren und dem zweiten Rang im Vorjahr bläst der ehemalige Deutsche Meister und mehrfache WM-Teilnehmer Jannick Geisler dieses Jahr wieder zum Angriff. Drei Siege konnte er bereits in der laufenden Saison herausfahren.

"Gespannt sein können wir auch auf die Leistung vom Marmstorfer Lucas Carstensen. Der Weltenbummler in Sachen Radsport gewann in diesem Jahr fünf UCI-Rennen und zehn Rennen in Deutschland", sagt Frank Plambeck. Der Renntag beginnt um 9.30 Uhr. Insgesamt stehen acht Rennen der unterschiedlichen Klassen auf dem Programm. Das Hauptrennen der Elite Fahrer wird um 13.30 Uhr gestartet.

Start und Ziel ist im Waldgelände Appelbütteler Forst, Ecke Ehestorfer Weg, Appelbütteler Straße. Die anspruchsvolle Strecke besteht aus einer etwa zwei Kilometer langen Runde auf Wald- und Forstwegen - also genau das richtige Gelände für einen Weihnachtsspaziergang.  (cb)

Die Radcrosser fahren mit ihren Rädern querfeldein durch das unwegsame Gelände. Foto: Christian Bittcher