Harburg – Der ADAC Hansa City Cup war für den Teamchef der Harburger Channel Racer das schwerste Rennen der Saison – im wahrsten Sinne des

Wortes. Denn wegen seinen überraschenden Siegs beim MiniRX in Buxtehude musste Andreas Göhring beim zehnten Lauf der RCCO Slotcar-Meisterschaft 15 Gramm „Performance-Gewicht“ zulegen. Nicht er selbst, sondern seiner Racer im Maßstab 1:24, der ABT Vision RCCO. „Der City Cup ist ein enger Stadtkurs mit vielen engen Kurven, da spürt man jedes zusätzliche Gramm“, sagt Göhring.

Dennoch bestätigte er im Renne seine ansteigende Form. Im freien Training glänzte er mit einem vierten Platz, im Qualifying ließ er es etwas ruhiger angehen und landete im Mittelfeld. In den Hauptrennen scheiterte Göhring dann im Viertelfinale knapp an RCCO-Rekordmeister Thomas Voigt – immerhin als bestplatzierter Harburger (vor Jörg Schumacher). In der Gesamtwertung hieß das Platz fünf. Sein Teampartner Robert Müller schwächelte ein wenig, war eigentlich schneller als Göhring, war aber übernervös und schied früh aus.

Das Finale entwickelte sich zu einem echten Showdown. Ausgerechnet die beiden Fahrer, die im letzten Rennen noch RCCO-Meister 2017 werden können, trafen hier aufeinander. Mit viel Glück gewann schließlich der Buxtehuder Björn Skottke (KTM X-BOW Vision RCCO) vor dem Horneburger Kim Hauschild (Volkswagen Golf GTE Vision RCCO). Jetzt gehen die beiden fast punktgleich in Finale am 25. November, 16 Uhr, auf dem Hanse-Ring, im ehemaligen Eiskeller in der Buxtehuder Straße 35 in Harburg. bb