Harburg – Futsal. Hinter dem Begriff verbirgt sich Hallenfußball. Für diese Sportart wurde die Regionalliga Nord geschaffen, die es seit 2012 gibt. Jetzt ist Harburg dabei.

Das Team Sparta Fusal HSC ist in die Liga aufgestiegen. Sozusagen in den Futsal-Olymp. In der Qualifikationsrunde belegte die Mannschaft den dritten Platz. Die Teams vom HSV und St. Pauli  schafften es nicht. „Wir gehören nun zu den besten Futsal-Teams in Deutschland“, freut sich HSC-Präsident Erhardt Erichsen.

Ab September wird es für die Harburger ernst. Dann treten sie gegen Mannschaften wie Werder Bremen an. Trainer Juval Karanikas rechnet mit dem Klassenerhalt. „Die Jungs sind mit Herz und Leidenschaft dabei. Sie geben in jedem Spiel alles und beeindrucken als echtes Team.“

Und wie wird Futsal gespielt? Die Mannschaft besteht auf dem Feld aus einem Torwart und vier Feldspielern. Es kommen sieben Auswechselspieler dazu. Es wird auf Handballtore geschossen. Dafür ist der Ball etwas kleiner als ein normaler Fußball.  Einwurf gibt es nicht. Der Fall wird mit dem Kopf „eingenickt“ oder eine Halbzeit dauert 20 Minuten. zv