Neugraben - Das Volleyball-Team Hamburg hat am Sonnabend vor der Saisonrekordkulisse von 747 Zuschauern den Tabellenvierten Köpenicker SC II mit 3:1 (25-20, 22-25, 25-21, 25-21)

geschlagen. Die Mannschaft von VTH-Trainer Slava Schmidt zeigte über die gesamte Spielzeit eine konzentrierte Leistung und zeigte sich gut erholt von der Niederlage in Leverkusen.

Im ersten Satz übernahmen die Neugrabenerinnen  von Beginn an das Kommando und hatte auf die Angriffe der Gäste immer die passende Antwort parat. Auch wenn spielerisch noch nicht alles passte, ließ das Team zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel daran aufkommen, wer den ersten Durchgang gewinnen würde. Folgerichtig ging der Satz mit 25-20 an die Gastgeberinnen.

Nach dem Satzgewinn waren es im zweiten Satz die Gäste, die das Spielgeschehen bestimmten. Immer wieder führten sie Spreestädterinnen mit 4 oder 5 Punkten und zwangen die Neugrabener Mannschaft zu mehreren Aufholjagden. Zwar gelang es den Gastgeberinnen ein ums andere Mal den Rückstand aufzuholen und sogar in Führung zu gehen, sahen sich im Anschluss aber sofort wieder einem Rückstand ausgesetzt. Mit ihrem Kampf und Einsatz riss die VTH Mannschaft die Zuschauer mit, was beide Teams zu starken Ballwechseln beflügelte. Nach einer letzten Führung mit 19-18 waren es aber wieder die Gäste, die sich, diesmal entscheidend, absetzen konnten und den Satz mit 25-22 für sich entschieden.

Auch im dritten Satz waren die Gäste zu Beginn tonangeben und führten zur ersten technischen Auszeit mit 8-4. Wieder war die Mannschaft von Trainer Schmidt zu einer Aufholjagd gezwungen, wiederum wandelten sie den Rückstand in eine 9-8 Führung, ließen sich aber diesmal nicht mehr abschütteln. Das Spiel war nun völlig offen und erst gegen Satzende konnten die Gastgeberinnen für den entscheidenden Punktevorsprung zum 25-21 sorgen.

Im vierten Satz waren es einmal mehr die Gäste, die besser in den Durchgang starteten und zur zweiten technischen Auszeit mit 16-11 führten. Aber die Neugrabenerinnen gaben nicht auf, kämpften sich erneut heran, glichen zum 18-18 aus und gingen mit 20-18 in Führung. Diesen Vorsprung ließ sich das Volleyball-Team Hamburg nicht mehr nehmen und gewann den Satz mit 25-21.

Für das Volleyball-Team Hamburg war es ein rundum gelungener Nachmittag, der mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft und dem TV Fischbek begann. Die Kooperation beinhaltet auch die Einrichtung eines Leistungszentrums um den Volleyball-Spitzensport in Hamburg zu fördern, seinen Bestand zu sichern und auch eine entsprechende Wirkung auf den Volleyball-Breitensport zu erzielen. zv