Neugraben - Es war ein starker Auftritt. Aber er wurde nicht mit einem Sieg belohnt. Beim ungeschlagenen und bislang satzverlustfreien Tabellenführer

VFL Oythe unterlagen die Volleyballerinnen aus Neugraben. Die Spielerinnen vom Volleyballteam Hamburg brachten dem Tabelleführer aber den ersten Satzverlust der Saison bei.
 
Der erste Satz war hart umkämpft und bis zum 19-19 völlig offen. Erst in der Schlussphase zeigten die Neugrabenerinnen Nerven und verloren den Satz mit 25-20. Von diesem Schock erholte sich die Mannschaft erst einmal nicht und der 2. Satz ging klar mit 25-17 an die Gastgeberinnen. Auch der 3. Satz schien zu einer klaren Angelegenheit zu werden, schließlich führte der VfL Oythe schon mit 19-11. VTH-Cheftrainer Trainer Ali Hobst: „Die Aufschlagserie von Saskia Radzuweit hat uns zurück ins Spiel und damit in Schlagdistanz gebracht. Die stabilen, taktischen und klugen Aufschläge waren, in Verbindung mit der immer sicher werdenden Block- und Feldabwehr, der Grundstein für die Wende.  Aus dieser Rallye hat sich meine Mannschaft so viel Selbstbewusstsein und vor allem den Glauben an die eigene Qualität geholt.“

Punkt um Punkt machten die Gäste gut, gingen mit 23-22 in Führung und gewannen den Satz mit 29-27. Für den VfL Oythe der erste Satzverlust der Saison und die Neugrabenerinnen nahmen den Schwung mit in den folgenden Satz und gewannen diesen deutlich mit 25-15. Damit fügten dem Tabellenführer nach dem ersten Satzverlust auch den ersten Punktverlust zu. Ali Hobst: „Ich habe vor dem Spiel zu meinen Damen gesagt, dass wir alle und jederzeit in der Lage sind, Aufschlagserien zu gestalten. Das war die Basis für den klaren vierten Satz, indem Maria diesmal mit ihren insgesamt 11 Breaks dazu beigetragen hat. Aber auch der immer sicherere und stabilere Annahmeriegel um Sandra Schneider, Saskia Radzuweit und Lisa Schwarz ließ im Angriff viele Optionen zu und entzog somit Oythe die Möglichkeit selbst zu breaken."

Im Tiebreak waren beide Teams, wie schon zu Beginn des Spiels, auf Augenhöhe und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Beim Stand von 14-13 und 15-14 hatten die VTH Damen zwei Matchbälle, die sie aber nicht nutzen konnten und letztendlich den Satz mit 18-16 verloren.

Trainer Ali Hobst, dessen Spielerin Lisa Schwarz zur besten Spielerin seines Teams gewählt wurde: „Das wir die neue Struktur und Ordnung auf dem Feld nach nur einer Woche und dabei meinen Ansatz smart, flexibel und variabel Volleyball zu spielen, nicht sofort perfekt umsetzen werden – ist mir klar. Aber wir haben viele gute Ansätze gezeigt. Wer mich als Trainer kennt, weiß, dass ich schlecht verlieren kann. Wenn es sich nach den fünf Sätzen inklusive Matchbällen, aber nicht wie verlieren anfühlt – dann ist das das größte Kompliment, was ich meiner Mannschaft machen kann.“ dl