STS Fischbek Falkenberg

Fischbek - Die Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg ist auf einem guten Weg, in absehbarer Zeit das Siegel „Partnerschule des Nachwuchsleistungssports“ von

der Behörde für Schule und Berufsbildung verliehen zu bekommen. Der Grund: Die Schüler der Sportprofilschule sind jetzt wieder mit erstklassigen Ergebnissen vom Herbstfinale bei Jugend trainiert für Olympia zurückgekehrt.

Erstmalig starteten drei Schulmannschaften beim Herbstfinale in Berlin und Bad Blankenburg. In Bad Blankenburg wird traditionell das Bundesfinale WK 4 im Fußball durch den DFB ausgetragen. Alle übrigen JtfO- Bundesfinals finden in Berlin statt.

Die Leichtathleten der STS wurden von Mark Schepanski (Foto Mitte) und Marcus Jung betreut. Foto: pr

Die Jungen Fußballmannschaft WK 4 (Jahrgang 2004 bis 2006), der von Isabelle und David Gögge betreut wird, konnte ihre Vorrundenspiele souverän gestalten und gelangte ohne eine Niederlage bis ins Finale. "Im Finale konnten die zehn Jungs der StS erst im Elfmeterschießen gestoppt werden. Der zweite Platz bei einem Bundesfinale ist das beste Ergebnis einer Schulmannschaft des Sportprofils unserer Schule", sagte Abteilungsleiter Jens Bendixen-Stach gegenüber harburg-aktuell.

Die älteren Jungs des Fußballprofils konnten mit einem 4. Platz in der Wettkampfgruppe 3 (Jahrgang 2002 bis 2004) die erfolgreiche Nachwuchsarbeit der Schule unterstreichen. Die Vorrunde wurde mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage abgeschlossen. Bendixen-Stach: "Im Halbfinale und Spiel um Platz drei fehlten unseren Spielern die Kräfte, so dass beide letzten Spiel verloren wurden. Der 4.Platz ist trotzdem das beste Ergebnis, das wir bislang bei einem Bundesfinale in Berlin erreichen konnten."  Die Mannschaft wurde von den HSV-Trainern Christian Danylec und Martin Stawowski betreut.

Die Leichtathleten der STS vertraten nun zum dritten Mal in Folge Hamburgs Leichtathleten beim Bundesfinale in Berlin. Die Jungen der Wettkampfklasse 3 (Jahrgänge 2001 bis 2003) konnten mit zahlreichen persönlichen Bestleistungen und einem um rund 200 Punkten besseren Ergebnis als beim Landesfinale in Hamburg einen guten 12. Platz erzielen.

Die Stärken des Teams lagen beim 800 Meter Lauf, beim Ballwurf, Weitsprung und im Staffellauf. Timo Hausmann erzielte mit 68,50 Metern im Ballwurf einen herausragenden neuen Schulrekord. Die Mannschaft wurde von Marcus Jung und Mark Schepanski betreut. (cb)