Neugraben - Mit einer Niederlage startete das Volleyball-Team vom TV Fischbek in die Saison. In der CU-Arena musste sich die

Mannschaft den Stralsunder Wildcats mit 3-1 (16-25, 17-25, 25-23, 22-25) geschlagen geben. Nach einer nervösen Anfangsphase beider Mannschaften, führten die Gastgeberinnen, bei denen die Zuspielerin Maria Kirsten aus privaten Gründen fehlte und durch Karolin Buchert ersetzt wurde, mit 13-11. Im Anschluss an eine Stralsunder Auszeit verlor das Team von Trainer Slava Schmidt völlig den Faden und verlor den ersten Satz klar mit 16-25.

Auch im zweiten Satz fand die Mannschaft nicht ihren Rhythmus:  Nach schwachem Start führten die Gäste schon mit 5-16 und VTH-Trainer Slava Schmidt sah sich gezwungen zu reagieren. Anisa Sarac übernahm von Karolin Buchert, die erst seit einer Woche voll beim VT mittrainierte, die Zuspieler Position. Die eigentliche Mittelblock Spielerin Sarac setzte ihre Mitspielerinnen sofort gut ein und brachte ihr Team zurück ins Spiel. Zur Wende im zweiten Satz reichte es zwar nicht mehr und die Wildcats sicherten sich den Durchgang mit 17-25, aber die Gastgeberinnen spielten fortan auf Augenhöhe mit den Gästen. Der dritte Satz war völlig offen und die Gastgeberinnen kämpften um jeden Punkt. Bezeichnend für den Einsatz der Ballwechsel beim Stand von 21-20 für Hamburg: Dreimal wurde der schon fast sichere Ausgleich für Stralsund verhindert und anschließend selbst der Punkt zum vorentscheidenden 22-20 gemacht. Großer Jubel auf den Rängen, der die Spielerinnen bis zum 25-23 Satzgewinn getragen hat.  Ähnlich eng der vierte Satz, in dem allerdings die Wildcats fast durchgängig mit ein, zwei Punkten führten. In der entscheidenden Phase des Satzes hatten die Gäste diesmal das glücklichere Ende auf ihrer Seite und sicherten sich den Satz zum Spielgewinn mit 22-25. Das Volleyball-Team zeigte besonders in den letzten beiden Sätzen eine Leistung, auf die die Mannschaft und das Trainerteam aufbauen können. dl