100530FussballWilhelmsburg- Spannung und eine gehörige Portion Adrenalin. Das waren die Zutaten für das Saisonfinale in  der Bezirksliga Süd. Denn mit dem BSV Buxtehude, Grün- Weiss Harburg und SV Wilhelmsburg "rangelten"

gleich drei Teams um den heiß begehrten Platz 2, der zur Aufstiegsrunde berechtigt. Da die Wilhelmsburger den Gast Blau Weiss Ellas mit 8:0 vom Platz fegten und Buxtehude gegen den Meister Camlica verlor, darf der SVW nun weiter auf den Aufstieg hoffen. Als die Partie in Wilhelmsburg schon beendet war, wurde in Buxtehude beim Stand von 2:3 noch gespielt. Die letzten Minuten dieses Spiels verfolgten die Verantwortlichen in Person von Rene Dau und Michael von Tretzbiatowski über das Mobiltelefon. Um kurz nach fünf drang dann die Information durch, dass es beim 2:3 geblieben ist. Alles was dann folgte war pure Freude und lautes Gebrüll. Das Saisonfinale wurde für den SV Wilhelmsburg zur Saison- Sause, laut Rene Dau "darf  gefeiert werden, schließlich stehen um die 50 Liter Bier bereit." Die eigene Vorstellung gegen Ellas war wieder einmal ein Schützenfest ganz zur Zufriedenheit des Trainers. Die ersten beiden Tore innerhalb der ersten zehn Minuten trugen den Namen Sascha Kopmann, der schon zu Beginn für klare Verhältnisse sorgte. Die Gäste blieben ihrerseits Wirkungslos und schienen beeindruckt von der Wilhelmsburger Offensivstärke. Und wenn Ellas mal was nach vorne investierte, scheiterte man am exzellenten Abwehrbollwerk, in dem besonders Roman Anklam mit seiner Dominanz und Übersicht herausstach. In der 18. Minute machte Kopmann seinen lupenreinen Hattrick perfekt, einen zuvor abgeblockten Ball dreschte der Stürmer ins Netz und brachte sein Team so auf die Siegerstraße. Bis zur Pause gab es wenig zu sehen, Wilhelmsburg tat nur das Nötigste und Ellas fehlte es an Idee und Überraschungsmoment. Das selbe Bild war in der zweiten Halbzeit zu beobachten, die Heimmannschaft spielte intelligenter und konnte die wichtigen Duelle für sich entscheiden. So war dann auch das 4:0 in der 60. Minute zu erklären. Nur drei Minuten später bedient Ahmet Esentürk mit einer präzisen Flanke Kopmann, der zum 5:0 einschob. Die weiteren Treffer erzielte Kurtis Neziri. Außerdem wurde bekannt, dass Sturmjuwel Dominic Ulaga den Klub Richtung Lübeck verlassen und dort für den VFB auf Torejagd gehen wird. Nun folgt die Aufstiegsrunde, in drei Spielen muss der SVW zeigen, dass er in die Landesliga gehört. Rene Dau geht die Spiele gelassen an und meint: "Wir haben da nichts zu verlieren." Sollte auch der Aufstieg klappen wird es wohl eine Mega- Party geben, fraglich ob dann 50 Liter Bier ausreichen. (pw)