Sportpark Opferberg.

Neugraben - So ein Sommerloch ist immer eine gute Gelegenheit für eine politische Leistungsshow. Dafür hat die SPD in diesem Jahr den Sport herangezogen.

Genauer gesagt die Sportanlagen im Bereich Süderelbe. Die haben in der letzten Zeit eine ganze Anzahl von Neuerungen bekommen. Oder es stehen welche an. Das ist zwar nicht neu, wurde aber bislang nicht so kompakt dargestellt.

Bezahlt wurden und werden die Maßnahmen aus vielen Schatullen. Die letzte davon öffnete Andreas Dressel, Chef der SPD-Bürgerschaftsfraktion Anfang August bei seiner Harburg-Viste. 85.000 Euro bekommt der FC Süderelbe als Unterstützung, damit er eine 280.000 Euro teure Kunstrasenfläche finanzieren kann. 2,5 Millionen Euro werden in die Sanierung der in die Jahre gekommenen Uwe-Seeler-Halle gesteckt, wobei Hamburg 1,227 Millionen und der Bund 1,148 Millionen Euro zahlen. Den Rest, 125.000 Euro, zahlt der Bezirk.

Bereit neu glänzen die Anlagen im Sportpark Opferberg beim HNT und auch der Sportplatz am Ehestorfer Weg hinter dem Jägerhof ist saniert worden. Jürgen Heimath, Fraktionschef der SPD im Harburger Rathaus zieht das Fazit so: "Jetzt blicken wir auf ein Sportstättenangebot, das den zukünftigen Bedarfen der Sportler entspricht. Der Bezirk und die Stadt bieten hier hervorragende Rahmenbedingungen sowohl für den Breiten- als auch den Leistungssport." zv