160712SportHarburg - Die junge HNT-Sportlerin Renée Nitsch hat bei den Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten auf sich aufmerksam gemacht: Mit einem tollen siebten

Platz im Mehrkampf kehrte die 14-jährige Schülerin der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg aus Aachen zurück. Mit dieser Leistung ist sie endgültig in die Deutsche Spitze aufgestiegen.

„In der Meldeliste lag ich auf Platz 14. Mein Ziel war es, diesen Platz mindestens zu bestätigen und Erfahrungen zu sammeln. Schließlich sind es meine ersten Deutschen Meisterschaften gewesen", sagte Renée Nitsch. Die Aufregung schien jedoch schnell zu schwinden, denn bereits mit der ersten Disziplin, dem Kugelstoßen, legte sie mit 9,45 Meter die Grundlage für das später überraschende und verdiente Ergebnis.

Es folgte der Weitsprung (4,63 Meter) und der Hürdensprint. Vor diesem hatte sie Respekt, denn neben guten Läufen auf vorherigen Wettkämpfen, gab es auch einen Sturz. „So etwas bleibt im Kopf hängen“, sagt ihr Trainer Daniel Neidhold. Doch nach der direkten Wettkampfvorbereitung mit Hürdentrainer Marcus Jung war klar, dass die Hürden für Renée kein Hindernis darstellen würden, so sicher wirkte sie auf die beiden Trainer.

Mit einem tollen Lauf und neuer Bestleistung von 13,11 Sekunden war dann auch die dritte Disziplin absolviert. Im Diskuswerfen bestätigte sie dann ihre tolle Form und kam auf 29,24 Meter. Damit stellte sie sogar die drittbeste Weite der gesamten Konkurrenz. Zum Abschluss ging es an den 100 Meter Sprint, bei dem die Uhr bei 13,31 Sekunden stehen blieb.

In der Endabrechnung aller Disziplinen dann die Überraschung: Renée Nitsch kam mit einem starken Wettkampf auf Platz 7, im Feld der 24 Konkurrentinnen. Damit hatte sie am wenigsten gerechnet und entsprechend groß war die Freude bei ihr und ihren Trainern. (cb)