100425FussballWilhelmsburg- In der Bezirksliga Süd kam es am Sonntagnachmittag bei traumhaft schönem Wetter zum Spitzenspiel zwischen SV Wilhelmsburg und dem FTSV Altenwerder. Doch diejenigen die sich auf den Weg zum Vogelhüttendeich

gemacht hatten und die Hoffnung auf ein rassiges, interessantes Spiel im Gepäck hatten wurden enttäuscht. Zumindest in der ersten Halbzeit! Dort gelang es keiner der beiden Teams Esprit und Struktur ins Spiel zu bekommen, wenn die Spieler etwas trafen, dann falsche Entscheidungen. Oder wie es SVW- Trainer Rene´ Dau formulierte: "In den ersten 45 Minuten sah das eher aus, als würde der 13. gegen den 14. spielen."  Bezeichnend für das Spiel: Für Aufsehen sorgte der Schiedsrichter, der in der 20. Minute die Partie unterbrach, weil ihm ein Wilhelmsburger auf den Fuß getreten war. Der zweite Durchgang war dann wesentlich besser, eingeleitet vom Wilhelmsburger Dominic Ulaga der einen mit einem Distanzschuss den Kasten von Dennis Lohmann anvisierte. Ab der 60. Minute konnten sich die Gastgeber ein Übergewicht und zwei gute Möglichkeiten erarbeiten. Nach einer Ecke köpfte Sven Wiechern nur knapp am Tor vorbei. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel in dem beide Teams versuchten die Flucht nach vorne anzutreten. Fünf Minuten vor Spielende kam es im Altenwerder Strafraum zu einem Durcheinander, über Umwege gelangte die Kugel zu Walter Opong, der den Ball nur Zentimeter vorbeischoss. Nicht wenige Zuschauer hatten den Jubelschrei schon auf den Lippen. Danach ging die Partie in die Nachspielzeit, die meisten erwarteten, dass nun nichts mehr passieren würde. Ein Irrtum, wie sich herrausstellen sollte. In der 91. Minute segelte ein Eckball vom FTSV Altenwerder durch den gegnerischen Strafraum, am zweiten Pfosten stand völlig allein gelassen Empfänger Kjell Meyer. Dieser ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und bestrafte das schlechte Abwehrverhalten der Wilhelmsburger mit dem 1:0. Doch alle Altenwerderträume, den Platz als Sieger verlassen zu dürfen, wurden in der 93. Minute bitter bestraft. Mit einem Freistoß aus 15 Metern konnte Dominic Ulaga den leistungsgerechten Ausgleich erzielen und so dafür sorgen, dass der Ein- Punkte Vorsprung auf Altenwerder bestehen bleibt. Auch wenn Rene Dau mit der Punkteteilung nicht zufrieden war, sah er im Vergleich zu den letzten Spielen, "eine Verbesserung um 180° Grad, da seine Mannschaft nach dem Rückstand Moral bewiesen habe." Für die letzten Spiele gilt es laut Dau, "weiter hart zu arbeiten und sich das Glück zrück zukämpfen." Das ist nach sechs Sieglosen Spielen auch zwingend Notwendig, da man nun mit Grün- Weiss Harburg, Buxtehude, Camlica Genclik und dem FC Bingöl gleich fünf Mannschaften im Nacken hat. Nach diesem Spieltag bleibt Altenwerder vorerst Tabellenführer, die Wilhelmsburger platzieren sich mit einem Pünktchen dahinter. Nächste Woche spielt Wilhelmsburg auwärts beim HSC, Altenwerder hat Dersimspor vor der Brust. (pw)