100418SuederelbeSperberNeugraben- Der FC Süderelbe kann doch noch gewinnen. Nachdem man in der Landesliga Hammonia unter der Leitung von Lothar Dittmer in sechs Spielen nicht gewinnen konnte, dachten nicht wenige an den Gang in die Bezirksliga und eine Abschiedstour in den letzten Spielen. Doch am Sonntagmittag war es endlich so weit, die Neugrabener erkämpften sich gegen den SC Sperber einen 2:1 Sieg. Dabei stand lange Zeit gar nicht fest, ob man den knappen Vorsprung über die Zeit retten würde. In der dritten Minute der Nachspielzeit kratzte Süderelbe Keeper Michail Butt sensationell einen Freistoss aus dem Winkel. Der Trainer Dittmer zeigte sich erleichtert und meinte: "Mit einem tollen Fight haben wir uns verdient die drei Punkte geholt." Welcher Bedeutung diesem Sieg beizumessen ist, zeigte sich nach dem Abfiff. Ein Jubelschrei hallte über den Opferberg, so dass sogar die laute angrenzende Cuxhavener Straße einen Moment weit weg schien. Zu Beginn der Partie gab es eher einen müden Sonntagskick zu sehen, beide Teams zeigten sich mut- und lustlos. Dazu kam durch viele kleinere Fouls kein Spielfluss zustande,  die Spieler duellierten sich in einem Fehlpassfestival. Da war der Kopfball von Innenverteidiger Tobias Rüpke, der nur knapp am Tor vorbei ging, schon als Aufreger zu notieren. In der 30. Minute schickte Lothar Dittmer seine Eratzspieler zum Warmmachen, seine erste Elf durfte dies als ernstzunehmende Drohung verstehen. Diese sollte die Wirkung nicht verfehlen, denn bereits vier Minuten später holte Süderelbe einen Strafstoß raus. Nachdem Mittelfeldspieler Ömer Taskin einen Ball in den Sechzehnmeterraum geschlagen hatte, versuchte ein Sperber diesen regelwiedrig zu klären. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Taskin zur 1:0 Führung. Kurze Zeit später hatten die Neugrabener Glück, als Sperber einen Freistoß an den Innenpfosten setzte. Die Führung gab den Hausherren Sicherheit und Selbstbewustsein, so dass Eugen Götz nach einem genialen Pass von Hakan Menges auf 2:0 erhöhen konnte. Als der Schiedsrichter zur Pause pfiff und die meisten Spieler schon den Gang in die Kabine antraten, zeigte der Unpartiische eine gelb-rote Karte für Sperber. Grund hierfür waren Ballwegschlagen und "Meckern". In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste dennoch zum 1:2 verkürzen. Eine Flanke führte bei Süderelbe zur Konfusion, so dass der Ball überraschend im Netz zappelte. In der Folgezeit musste Süderelbe viel Defensivarbeit verrichten, da Sperber unbedingt ausgleichen wollte. Erst in der Schlussviertelstunde gelang es Süderelbe noch mal auf die Tube zu drücken, so ergaben sich ausgezeichnete Konterchancen. Zwei davon hatte Hakan Menges, der nach einem Sololauf von Davis Mc Cash den Torhüter umdribbelte, das leere Tor aber nicht traf. Aufgrund des positiven Ausgang konnte sein Coach gelassen damit umgehen: "Vielleicht hat er sich die Tore ja für die nächsten Spiele aufbewahrt." Nach dem Sieg starten die Neugrabener also das Projekt "Klassenerhalt", Dittmer meint: "Wenn der Sieg etwas Wert sein soll, dann müssen wir Dienstag gegen Elmshorn nachlegen." (pw)