150920VolleyNeugraben - Den Sieg beim am Sonnabend zum ersten Mal in der CU Arena in Neugraben ausgetragenen Fischbek Cup sicherte sich der Schweriner SC mit zwei

3:1-Siegen. In der abschließenden Partie zwischen VT Aurubis Hamburg und den holländischen Gästen vom VC Sneek konnten sich die Gastgeberinnen mit 3:1 durchsetzen.

Im ersten Spiel des Fischbek Cups hat VT Aurubis Hamburg gegen den Schweriner SC mit 1:3 (20:25, 24:26, 25:22 und 23:25) verloren. Rund 200 Zuschauer in der CU Arena sahen viele lange und spannende Ballwechsel. Erwartungsgemäß gab es noch leichte Abstimmungsprobleme, aber gerade dafür sind diese Spiele ja auch da, um gemeinsam Erfahrungen in echten Spielsituationen zu sammeln. Vieles passte aber auch schon gut zusammen, so dass VT Aurubis Hamburg sein Publikum in weiten Phasen überzeugen konnte.

150920VolleyQ1

Das offizielle VT Aurubis-Mannschaftsfoto 2015/2016. Foto: pr

Der Schweriner SC sichert sich anschließend durch einen 3:1-Sieg (25:19, 25:18, 22:25 und 27:25) gegen den VC Sneek den Titel des ersten Fischbek Cups-Siegers. Vor rund 150 Zuschauern setzte sich das Team von Felix Koslowski in 92 wechselhaften Spielminuten verdient durch.

Das dritte und letzte Spiel zwischen VT Aurubis Hamburg und VC Sneek verfolgten wieder rund 200 Zuschauer in der CU Arena. Im ersten Satz übte das Team um Mannschaftsführerin Karine Muijlwijk viel Druck auf die holländischen Gäste aus und konnte sich daher bereits nach 19 Spielminuten durch ein 25:16 die 1:0-Satzführung sichern.

Deutlich ausgeglichener ging es dann im 2. Satz zu. Bei der ersten Technischen Auszeit lagen die Hamburgerinnen noch mit 4:8 deutlich zurück, steigerten sich dann in der Folge und gingen mit 12:9 in Führung. Dieser Abstand hatte auch beim Zwischenergebnis von 18:15 noch seine Gültigkeit. Mit 25:21 ging auch der zweite Satz nach 25 Minuten an die Heimmannschaft.

Im dritten Satz gab es zunächst eine Wiederholung aus Durchgang Nummer zwei. Wiederum konnte das Team vom VC Sneek mit einer 8:4-Führung in die erste Technische Auszeit gehen. Doch in diesem Satz war es das Team von Trainerin Petra Groenland, das sich deutlich absetzen und nach 20 Spielminuten durch ein 25:14 auf 1:2-Sätze verkürzen konnte. Im vierten Satz sahen die Zuschauer zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Erstmalig beim Stand von 12:9 lag VT Aurubis Hamburg mit drei Zählern vorne und konnte sich immer weiter vom Gästeteam absetzen. Nach 22 Spielminuten sicherte sich das Team von Trainer Dirk Sauermann durch ein 25:17 Satzgewinn den 3:1-Sieg und damit Platz 2 beim Fischbek Cup.  (cb)