150827WindolfHarburg/Lyon - Gerhard Windolf von der LG HNF Hamburg hat bei den 21. Leichtathletik WM der Senioren gleich dreimal Edelmetall gewonnen. Der 91-Jährige

nahm bei den Weltmeisterschaften im französischen Lyon am Hochsprung, Weitsprung und Kugelstoßen teil. Das Resultat: zweimal Gold und einmal Bronze in seiner Altersklasse.

Der zweifache Weltmeister selbst war mit seinen Leistungen nicht ganz zufrieden. In der letzten Trainingsphase vor den Wettkämpfen hatte sich Windolf einen Muskelfaserriss zugezogen, der dann auch bei der WM Probleme machte. Im Weitsprung konnte er nur einen Versuch absolvieren. Dieser Satz auf 2,30 Meter blieb aber bis zum Schluss die Bestweite.

So ging die Goldmedaille in der Altersklasse 90 nach Hamburg. Im Hochsprung gewann Windolf mit einer Höhe von 0,99 Meter ebenfalls Gold. Bronze gab es im Kugelstoßen mit einer Weite von 7,56 Meter.

Für Windolf, der dreimal pro Woche auf der Sportanlage am Opferberg und im FitHus trainiert, waren es nicht die ersten internationalen Erfolge. Der 91-Jährige hat schon an einigen Welt- und Europameisterschaften sehr erfolgreich teilgenommen. Das Besondere an diesen Wettkämpfen sei die tolle Gemeinschaft. „Da sind großartige Freundschaften entstanden“, erzählt Windolf. „Und es ist immer eine Freude sich wiederzusehen.“

Nach der Rückkehr aus Frankreich gab es Blumen und viele Glückwünsche von den Vereinskollegen. „Wir sind sehr stolz auf Gerhard und glücklich darüber, dass er ein Teil dieses Vereins ist“, sagte Mark Schütter, Geschäftsleiter der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT). „Er ist ein Aushängeschild dafür, was man im Leben mit Talent, Willenskraft und Kontinuität erreichen kann.“

Gerhard Windolf hat im Alter von zehn Jahren mit der Leichtathletik und dem Turnen begonnen. Seit 53 Jahren ist er HNT-Mitglied. Zudem war er lange Zeit ehrenamtlich in der LG HNF als Kassenwart tätig. (cb)