150702BergRatgeber - Bei vielen Reiseveranstaltern findet man immer mehr Expeditionen oder Abenteuerreisen im Programm. Mit dem Verzicht auf fließendes Wasser und eine

bequeme Matratze haben diese in der Regel jedoch nichts mehr gemein. Stattdessen geht der Trend hin zu einem sanften Abenteuerurlaub mit vielen Annehmlichkeiten.

Ein Grund für diese Entwicklung ist die neue Rentnergeneration, die es sich gesundheitlich und finanziell leisten kann, an die exotischsten Orte der Welt zu reisen und spannende Aktivitäten zu unternehmen – ohne auf ein gutes Essen oder ein bequemes Bett zu verzichten. Doch auch bei jüngeren Aktivreisenden spricht man teilweise von sogenannten Luxus-Rucksackreisenden, die auch im Dschungel nicht auf WLAN und Steckdosen verzichten möchten. Die Branche der „Soft Adventures“ richtet sich nach den Bedürfnissen der Reisenden, die anspruchsvoller sind und weniger Zeit haben, doch dafür gewillt sind mehr Geld als früher auszugeben. Beliebte Abenteuerreisen sind aktuell Folgende:

Wüstentrips in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Dubai ist eine Stadt, in der Extreme aufeinander treffen und ein Größenrekord dem nächsten folgt. Während manche in die Vereinigte Arabische Emirate reisen, um die futuristische Wolkenkratzer-Architektur zu bestaunen, ist für andere die Hauptmotivation, für eine abenteuerliche Wüstensafari Dubai zu bereisen. Dabei werden den Teilnehmern Einblicke in das traditionelle Leben der Beduinen, ihre Speisen und Bräuche gewährt, wobei oft eine Übernachtung in einem Wüstencamp unter dem Sternenhimmel inbegriffen ist. Die Fluggesellschaft Emirates fliegt inzwischen täglich von Hamburg direkt nach Dubai.

Safari-Trips in Namibia

Namibia gehört zu den sichersten Ländern Afrikas und deshalb auch zu den beliebtesten Reiseländern, in dem man die Big Five in freier Wildbahn erleben kann. Viele Reiseveranstalter bieten ein- bis zweiwöchige Touren in einem nach Wunsch selbst zu steuernden Allradfahrzeug durch die Kalahari-Wüste und den berühmten Etosha Nationalpark an. Von Hamburg gibt es keine Direktflüge nach Windhuk. Entweder man reist über Frankfurt oder steigt in Kapstadt bzw. Johannesburg um.

Entdeckerreise durch Peru

Innerhalb von 14 Tagen können Reisende die Highlights des südamerikanischen Landes Peru kennenlernen. Von der Hauptstadt Lima über die schneebedeckten Anden bis hin zu der vergessenen und jetzt legendären Inka-Stadt Maccu Piccu. Eine der beliebtesten Wanderrouten in Peru ist der Inka-Pfad, der nur noch im Rahmen von geführten Wanderungen betreten werden darf, um dessen Erhalt zu sichern. Von Hamburg fliegt man am schnellsten mit Stopps in Paris oder Amsterdam nach Lima. dl

Bild: © istock.com/ AlexSava