150724SteakRatgeber - Ein gemütlicher Grillabend mit Freunden und der Familie gehört mit Sicherheit zu den schönsten Vergnügen, die lange Sommertage bieten können. Das Grillen selbst ist nicht

schwierig, und so mancher Anfänger hat sich dank guter Tipps in kurzer Zeit zum Grill Profi entwickelt. Mit diesen 5 Tipps kann im Grunde nichts schiefgehen.

Tipp 1: Die richtige Handhabung von Fleisch

Ein gutes Steak soll zart und saftig sein. Deshalb werden frische Steaks erst nach dem Grillen gesalzen und gepfeffert. Andererseits wird dem Fleisch der Saft entzogen und das Steak wird zäh. Marinierte Steaks sollten vorher ein wenig abgerieben werden. Ansonsten verbrennen die Inhaltsstoffe der Marinade über der Hitze. Zudem ist laut Grillexperte Michael Hoffmann Hektik beim Grillen fehl am Platz: „Leidenschaft für gutes Essen und Geduld am Rost – darauf kommt es an“, sagte er im Interview mit der SZ.

Tipp 2: Die Fettschutzpfanne

Damit ­dem Hausherren die Freude am Grillen nicht vergeht, ist Zubehör sinnvoll und hilfreich. Dazu gehören beispielsweise Fettschutzpfannen. Grill sowie der Boden unter dem ­BBQ bleiben vor tropfendem Fett verschont und sauber. Langes, mühevolles Schrubben am Tag danach fällt mit der Fettschutzpfanne also weg. Eine saubere Angelegenheit, die leicht zu reinigen ist.

Tipp 3: Der Lavastein – einfach und genial

Wer kennt es nicht: Würste und saftige Steaks sind professionell gegrillt und verbreiten ein köstliches Aroma. Doch leider sind die guten Grillstücke auf dem Teller schon ein wenig kalt. Der eigene Lavastein wird auf den Grill gelegt und dient als Ablagefläche für bereits fertiges Grillgut. Danach wird er ganz einfach auf den Tisch gestellt und hält das Fleisch lange warm. Genuss pur dank eines einfachen Tipps!

Tipp 4: Die richtige Temperatur beim Grillen

Neben den richtigen Utensilien für den Grill ist auch die richtige Zubereitung ein wichtiger Meilenstein für den Genuss von Fleisch. Hier gibt es zahlreiche Grill-Mythen, die nach wie vor in den Gärten der Bundesrepublik kursieren. Wichtig ist, dass der Grill ausreichend lange aufgeheizt wird und die notwendige Betriebstemperatur erreicht. Wer Grillkohle verwendet, achtet darauf, dass Fleisch erst dann auf den Grillrost zu legen, wenn an der Oberfläche der Kohle weiße Asche zu sehen ist. Bei anderen Grillarten kann die notwendige Temperatur eingestellt werden. Mit der richtigen Temperatur schließen sich sofort die Poren und das Fleisch bleibt saftig und zart.

Tipp 5: Schutz und Wartung sparen Zeit und Arbeit

Sobald der Grill abgekühlt ist und für die nächsten Tage nicht verwendet wird, schützt eine Grillhaube das teure Stück vor Staub und Schmutz. In passender Ausführung gewählt, wird er wie eine Schutzhülle über den Grill gezogen. Insbesondere wenn sich Regen ankündigt, bleibt der Grill trocken und sauber. Sobald die Sonne wieder scheint, ist der Grill ohne Reinigung wieder einsatzfähig.

Fazit: Grillen ohne Wenn und Aber

Die Zeiten sind längst vorbei, in denen vor und nach dem Grillen lange geputzt werden musste. Heute wird der Grill mit dem passenden Zubehör ausgestattet und bietet damit viele Vorteile. Wichtig ist hierbei, schon beim Grillen dafür zu sorgen, dass die Reinigung danach so einfach wie möglich ist. Das passende Equipment dafür ist inzwischen problemlos im Netz zu finden. Dank Fettschutzpfanne oder Grillhaube ist die Säuberung im Handumdrehen erledigt. Jetzt gilt es, den Grill anzustellen, auf die richtige Betriebstemperatur zu bringen und nach wenigen Minuten saftiges Fleisch zu genießen!