150316EinrichtenRatgeber - "Zuhause ist es am schönsten", "My Home is my Castle", "Der beste Anker ist das Haus" – die eigene Wohnung oder das eigene Haus sind für die meisten Menschen ein Ort der Ruhe,

Entspannung und Geborgenheit. Doch wie leben die Deutschen eigentlich in ihren vier Wänden? Das sind die Wohn-Trends im Jahr 2015.

Deutschland ist bekannt als Nation der Autofahrer, deren Edelschmieden auf der ganzen Welt begehrt sind. Und doch kommt der Stellenwert des fahrbaren Untersatzes nicht mal annäherungsweise an die Bedeutung der eigenen vier Wände heran: 90 Prozent der Bundesbürger ziehen ein schönes Zuhause einem schicken Auto vor. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage durch das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des Versandhandelsunternehmens Otto.

Optik und Funktionalität der Möbel gehen vor Preis

Ein weiterer interessanter Aspekt, der so gar nicht zur "Geiz-ist-geil"-Mentalität passen will, die den Deutschen häufig nachgesagt wird: Der Preis der Möbel ist nur jedem Zweiten wichtig. Den größten Wert legen die Deutschen beim Möbelkauf auf eine ansprechende Optik, Funktionalität und eine hohe Langlebigkeit der Produkte.

 Weiterhin wird der Online-Kauf wird immer beliebter. 24 Prozent der Deutschen halten es für wahrscheinlich, dass sie auch künftig ihre Möbel im Internet kaufen. Geschätzt werden beim Online-Shopping vor allem die Bequemlichkeit des Einkaufens, die gute Vergleichbarkeit der Produkte sowie die vielen Aktionen mit Preisnachlass.

Frauen mögen es zuhause kuschelig, Männer klar strukturiert

Allerdings gibt es durchaus Unterschiede bei den Einrichtungsvorlieben. Dies kann vor allem dann zum Problem werden, wenn eine Frau und ein Mann die erste gemeinsame Wohnung einrichten. "Männer bevorzugen stabile Möbel aus Stahl, Chrom und massivem Holz. Ihnen sind funktionale Gesichtspunkte wichtig, dass die Materialien unempfindlich und strapazierfähig sind", sagt etwa Wohnpsychologe Uwe Linke im "Interview mit dem Lifestyle-Magazin "Emotion".

Frauen dagegen schätzen eine besonders heimelige und gemütliche Atmosphäre. Für zwei von drei Frauen steht dies laut der Otto Wohnstudie 2015 an erster Stelle. Letztlich bestimmen übrigens meist die Frauen, wie eine Wohnung eingerichtet wird. Tenor: Die Frau wohnt, der Mann wohnt mit.

Wohn-Trends 2015: Rückkehr zur Gemütlichkeit

Analog zur weiblichen Dominanz in Stilfragen in den eigenen vier Wänden tragen auch die Wohn-Trends für das Jahr 2015 einen explizit femininen Stempel. Bei der Möbelmesse IMM in Köln erhielt man Anfang Januar Einblicke, wohin der Chic in diesem Jahr geht.

Bei den Farben dominieren kräftige Blautöne von Indigo bis Petrol. Ergänzt wird die Trendfarbe des Wohn-Jahres 2015 von klassischem Schwarz, Grau und Kaffeebraun. Diese lassen sich laut dem Fachmagazin zuhause.de sehr gut mit gemütlichen Holzmöbeln kombinieren und strahlen damit ein hohes Maß an Gastlichkeit aus. Dafür rückt das lange Zeit trendige Weiß in den Hintergrund.

Bei den Materialien geht der Zeitgeist in Richtung Natürlichkeit. Unbearbeitetes Leder, Wolle und Filz sowie das Holz von Eichen- und Nussbäumen sollen ebenso in die Wohnungen Einzug halten wie Marmor und Stein. Letzterer ist aktuell besonders als Küchenfront gefragt.

High-Tech-Geräte und Arbeitszonen clever integrieren

Auch die Möbel dürfen wieder gemütlicher werden. Der lange Zeit populäre und kühle Lounge-Stil wird durch Sitzmöbel mit einer kleinen Sitztiefe abgelöst. In der Küche feiert der Country-Stil ein Comeback: rustikal von außen, gut versteckte High-Tech-Geräte von innen.

Das Büro mitsamt Computer, Notebook oder Tablet wird in die Gemütlichkeit der gesamten Wohnung integriert, indem es als separater Raum abgeschafft wird. Modernes Arbeiten soll an einem kleinen, wohnlichen Holztisch oder einem Sekretär im Wohnzimmer- oder Küchenbereich stattfinden, so die Vision.

Gemütlich und individuell schlafen: Boxspringbett & Co.

Unter den Schlafzimmermöbeln bleibt das Boxspringbett der Renner, überhaupt dominieren Polsterbetten den Markt. Der Aufruf zur Gemütlichkeit sowie zur individuelleren Einrichtung mit "charakterstarken" Möbeln gilt 2015 auch für das Schlafzimmer. Komplett durchgeplante Einheitslooks vom Schrank über das Bett bis hin zum Nachttisch mitsamt Lampe sind dagegen verstärkt auf dem Rückzug. Ungebrochen populär ist dafür der begehbare Kleiderschrank – sofern man ausreichend Platz zur Verfügung hat. dl

Veröffentlicht 18. März 2015

Bildquelle: © forca | istock.com