Ratgeber - Ein Dispo ist flexibel einsetzbar aber oftmals teurer als ein Ratenkredit. Wir zeigen wie sich die beiden Darlehensarten unterscheiden und welcher Kredit

je nach Situation am besten geeignet ist.

Zwischen Kosten und Flexibilität abwägen

Die meisten Bundesbürger besitzen einen Dispo und viele nutzen diesen auch regelmäßig. Insbesondere bei unvorhergesehenen Ausgaben bietet der Dispositionskredit einen großen Vorteil. Es muss nicht extra ein Vertrag abgeschlossen werden und das Geld steht sofort zur Verfügung. Allerdings müssen Darlehensnehmer im Vergleich zu einem Ratenkredit zumeist deutlich tiefer in Tasche greifen. Wer unsicher ist sollte sich genau überlegen, welche Faktoren für ihn wichtiger sind. Eine Geldreserve, die jederzeit flexibel eingesetzt werden kann oder ob möglichst geringe Kosten im Vordergrund stehen.

Dispositionskredit: Flexibel, jedoch mit hohen Zinsen

Mit einem Dispositionskredit kann ein Girokonto über das vorhandene Guthaben hinaus belastet werden. Hierzu richtet die Bank einen bestimmten Kreditrahmen ein, welcher sich an der Höhe der vorhandenen Geldeingänge orientiert. Diese Service lassen sich die Geldinstitute gut bezahlen. So lag der durchschnittliche effektive Jahreszins für einen Dispokredit 2017 bei rund 10 Prozent. Dabei kommt es je nach Bank zu erheblichen Preisspannen. Bei einigen Banken müssen Kunden bis zu 15 Prozent Dispozinsen zahlen. Ein weiterer Nachteil ist, dass sich die Zinssätze jederzeit ändern können. Je länger der Dispo in Anspruch genommen wird, desto höher ist das Risiko steigender Zinsen. Eine feste Rückzahlungsvereinbarung gibt es beim Dispositionskredit nicht. Der zu verzinsende Kreditbetrag wird durch Zahlungseingänge reduziert und erhöht sich im Falle weiteren Ausgaben. Bei Konten mit vielen Geldbewegungen kann dies schnell unübersichtlich werden. Zinsen werden dabei generell nur auf den in Anspruch genommenen Darlehensbetrag berechnet. Vorteile des Dispositionskredites:

  • Schneller Zugriff auf den verfügbaren Darlehensbetrag
  • Keine Auskünfte zur finanziellen Situation erforderlich
  • Unbürokratisch ohne Vertragsmodalitäten verfügbar

Nachteile des Dispositionskredits:

  • Kreditrahmen ist begrenzt
  • Hoher effektiver Jahreszins
  • Zinssätze sind nicht festgeschrieben
  • Steigendes Verschuldungsrisiko

Ratenkredit: Bürokratisch, aber deutlich günstiger

Ratenkredite werden sowohl zweckgebunden wie auch zur freien Verfügung angeboten. Privatpersonen nutzen ein solches Darlehen in erster Linie zur Finanzierung von Konsumausgaben. Um einen Ratenkredit zu erhalten muss dieser zunächst bei der Bank beantragt werden. Dabei wird auch die finanzielle Situation des Darlehensnehmers genau unter die Lupe genommen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass dieser den Kredit auch zurückzahlen kann. Wird der Kredit bewilligt stellt die Bank den entsprechenden Betrag in einer Summe zur Verfügung. Die Rückführung erfolgt anschließend über eine feste monatliche Rate. Natürlich fallen auch bei einem Ratenkredit Zinsen an. Diese sind zumeist jedoch deutlich geringer als bei einem Dispo. Die Höhe des effektiven Jahreszinses hängt je nach Angebot von verschiedenen Kriterien wie Kreditsumme, Laufzeit und der Bonität des Kreditnehmers ab. Auch hier gibt es teilweise deutliche Unterschiede, sodass sich ein genauer Vergleich in jedem Falle lohnt. Tipps hierzu finden sich auf online Beratungsseiten wie www.finanzen-ratgeber.org. Vorteile des Ratenkredits:

  • Günstigere Zinsen
  • Zinssatz ist garantiert
  • Feste Laufzeit
  • Höhere Kreditbeträge möglich

Nachteile des Ratenkredits:

  • Kredit muss zunächst beantragt werden
  • Überprüfung der finanziellen Situation
  • Ablehnung der Kreditanfrage ist möglich

Ratenkredit ist oftmals die bessere Lösung

In den meisten Fällen ist der Ratenkredit die günstigere Alternative. Dies gilt vor allem dann, wenn die Kreditsumme über einen längeren Zeitraum nicht zurückgeführt wird. Ein Dispo ist dann sinnvoll, wenn Verbraucher den in Anspruch genommenen Betrag schnell wieder tilgen. Gelingt dies nicht, empfiehlt sich die Umschuldung auf einen Ratenkredit.