Ratgeber - Es dauert nicht mehr lange bis Weihnachten. Die ersten Vorbereitungen sind getroffen und in den Supermärkten türmen sich bereits Lebkuchen und Adventskalender.

Da wird es also schön langsam Zeit, sich Gedanken über die Geschenke für seine Liebsten zu machen. Wer seine tiefe Verbundenheit mit einem Schmuckstück, das noch dazu praktisch ist, ausdrücken möchte, trifft mit einer Smartwatch genau das Richtige. Doch damit die Freude unter dem Weihnachtsbaum auch groß ist, sollte beim Kauf einiges beachtet werden.

Smartwatch - ein Schmuckstück mit Mehrwert
Wer eine ideale Kombination aus Schmuck und funktionalem Accessoire schenken möchte, sollte sich für eine Smartwatch entscheiden. Diese sind absolut modern und technisch hochentwickelt, dank einer aufwendig gestalteten Lunette und des Armbandes in unterschiedlichen Goldtönen wird auch dem schmückenden Aspekt Rechnung getragen. Damit das Geschenk aber auch tatsächlich Freude bereitet, sollte die Kompatibilität passen. Denn nicht jede Smartwatch funktioniert mit jedem Smartphone. Während für Apple iPhone Nutzer nur wenige Modelle in Frage kommen, ist die Auswahl für Android Smartphones wesentlich umfassender. Wichtig ist also, das Betriebssystem des aktuell verwendeten Gerätes zu kennen. Wer also eine Smartwatch schenken möchte, sollte genau über das verwendete Smartphone des Beschenkten Bescheid wissen.

Standalone oder Companion - ein entscheidendes Kriterium
Derzeit gibt es zwei Optionen bei Smartwatches, die als Standalone bzw. als Companion bezeichnet werden. Erstgenannte Bezeichnung bedeutet, dass die Smartwatch auch komplett alleine, also ohne Smartphone, funktioniert. Sie ist mit einer eigenen SIM-Karte ausgestattet, womit zum Betrieb allerdings ein eigener Handytarif notwendig wird. Die Bezeichnung Companion meint, dass die Smartwatch nur in Kombination mit einem Smartphone bedient werden kann. Die Kommunikation erfolgt dabei meist über Bluetooth oder W-LAN.

Auf die Funktionen kommt es an
So technisch innovativ eine Smartwatch auch ist, sollte sie dennoch auf die Bedürfnisse des Beschenkten abgestimmt sein, um richtig Freude zu bereiten. Es geht also darum, ob der Empfänger eher ein Naturfreund und Wanderbegeisterter ist, ob er gerne Sport betreibt oder einfach nur technikbegeistert ist. Diese Aspekte sind in jedem Fall vorher zu klären, denn einige Uhren besitzen einen eigenen GPS-Sensor, womit der Beschenkte das Smartphone beim Joggen oder Radfahren zu Hause lassen kann, da die Uhr gleichzeitig die Route erfassen kann. Auch Fragen wie die Ausstattung der Smartwatch mit einer Kamera ist zu klären, bevor sich jemand für ein derartiges Geschenk entscheidet. Viele Modelle haben auch unterschiedlich ausgeprägte Akku-Laufzeiten, die eine erhebliche Auswirkung auf die spätere Nutzung haben.

Auch ein Gutschein kommt gut an
Wer sich rechtzeitig über die Smartwatch als Geschenk informiert, findet online nicht nur eine umfassende Entscheidungshilfe, sondern auch noch eine große Auswahl der unterschiedlichen Smartwatch-Modelle. Große Online-Shops für Schmuck wie Valmano konzentrieren sich auf sehr dekorative, elegante Modelle an, bei Technik-Shops steht wiederum die Funktionalität der Uhren im Fokus." Ist trotzdem nicht die perfekte Uhr dabei, ist ein Gutschein als Geschenk immer noch eine gute Alternative, die gewährleistet, dass der Beschenkte mit seiner Wahl später auch tatsächlich große Freude hat. dl