Ratgeber - Auch wenn das Wetter in Hamburg und Umgebung nicht so schlecht ist wie sein Ruf, so macht der Herbst seinem Namen derzeit doch alle

Ehre und hält jede Menge Regen, Wind und Stürme parat. Das ist jedoch noch lange kein Grund, Trübsal zu blasen und den Herbst auf der Couch zu verbringen. Schließlich bietet Hamburg auch an nassen Tagen genügend Ausflugsmöglichkeiten für die ganze Familie.

Nach den Sternen greifen

Wer den sternenklaren Himmel lauer Sommernächte vermisst, kann sich im Planetarium Hamburg in die Weiten des Universums stürzen. Schon vor den Renovierungsmaßnahmen galt das Hamburger Planetarium als das erfolgreichste in ganz Deutschland – und seit der Neueröffnung im Februar 2017 kann es auch mit internationalen Planetarien konkurrieren. Besucher haben im ehemaligen Wasserturm im Hamburger Stadtpark die Wahl zwischen verschiedenen Vorstellungen, die in 8K- und 3D-Auflösung präsentiert werden. Ebenso einmalig ist der Sound, der von über 70 Lautsprechern erzeugt wird und beispielsweise im Rundum-3D-Theater erlebt werden kann. So kann man sich in den gemütlichen Kinosesseln zurück lehnen und eine aufregend real wirkende Reise in den Kosmos starten. Wer sich anschließend darüber informieren möchte, welche Auswirkungen die Bewegungen der Himmelskörper auf das eigene Leben haben, kann im Netz einen Blick auf sein Horoskop werfen. Hierbei konstruieren Astrologen anhand des Geburtshoroskops eine individuelle Prognose für das jeweilige Sternzeichen. So können sich im November beispielsweise sensible Fische auf Viversum.de über ihr aktuelles Monatshoroskop informieren und anschließend beobachten, inwieweit der momentane Stand der Planeten das eigene Leben wirklich beeinflusst.

Heransausendes Essen im Achterbahnrestaurant

Ebenso außergewöhnlich und interessant ist ein Besuch im einzigartigen Achterbahnrestaurant „Schwerelos“ im Harburger Binnenhafen. Hier können Gäste ihre Bestellungen kreuz und quer über eine Achterbahnschiene schicken und durch das Restaurant sausen lassen. Ob Suppen, Hauptgerichte oder Desserts – die Gerichte werden in verschlossenen Töpfchen verpackt und aus schwindelerregender Höhe zur Fahrt freigegeben. Wer von dem Achterbahnspaß nicht genug bekommt, kann sich zusätzlich eine App aufs Smartphone laden und die Töpfchen erneut auf Reisen schicken. Neben dem außergewöhnlichen Interieur mit robusten Schienen begeistert auch der Ausblick auf den Harburger Binnenhafen – hier kann man selbst an trüben Tagen das Regenprasseln auf dem Wasser genießen.

Hamburg trocken entdecken im „MiWuLa“

356 Tage lang kein Regen – das gibt es in Hamburg nicht? Doch, im Miniatur Wunderland Hamburg. Die Ausstellung im Maßstab 1:87 gehört zu Deutschlands beliebtesten Sehenswürdigkeiten und präsentiert die Speicherstadt in beeindruckender Genauigkeit. Neben Hamburg können Besucher seit letztem Jahr auch Bella Italia erkunden und bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum in Rom oder den schiefen Turm von Pisa bestaunen. Egal ob als Tourist oder eingefleischter Hamburger – so lässt sich Hamburg garantiert ohne Regenschirm erkunden. dl