Ratgeber - Online-Shopping gehört heute zum Alltag dazu. Möglichkeiten, Einkäufe im Internet zu bezahlen gibt es einige, doch welche sind überhaupt sicher? Ist es besser, mit

Kreditkarte, auf Rechnung oder per Lastschriftverfahren zu zahlen?

PayPal

Bei PayPal werden Kreditkarten- oder Bankdaten hinterlegt oder es kann direkt mittels Überweisung ein Guthaben geschaffen werden, das bei weiteren Käufen verwendet wird. Wird etwas online einkauft, werden dann nur die PayPal-Daten übermittelt und nicht sensible Bankdaten. Soll eine Zahlung storniert werden, weil man zum Beispiel Gebrauch vom Widerrufsrecht macht, muss man sich nur an den Bezahldienst wenden und dieser kümmert sich dann darum. Bei Online-Anbietern wie Online-Shops oder auch bei Online Casinos gehört PayPal zu den primären Zahlungsmethoden. Natürlich ist auch hier darauf zu achten, dass alle Informationen durch Verisign SSL verschlüsselt werden und im Idealfall eine PCI-Kompatibilität besteht.

Kreditkarte

So gut wie alle größeren Online-Shops bieten die Möglichkeit, mit Kreditkarte zu bezahlen. Bei den Kleineren ist es immerhin die Hälfte. Online-Zahlungen per Kreditkarte sind auch relativ sicher: Falls einmal etwas unrechtmäßig abgebucht wurde, kann man diese Beträge wieder zurückbuchen lassen. Allerdings lässt sich dies nicht online erledigen und es muss immer eine Begründung angegeben werden. Auch hier ist es wichtig, auf eine verschlüsselte Verbindung zu achten, da sonst die Kreditkartendaten in falsche Hände geraten könnten. 

Lastschrift

Das Lastschriftverfahren ist relativ sicher, da jeder innerhalb von acht Wochen der Abbuchung widersprechen kann und das Geld wieder ohne Angaben von Gründen zurückgebucht wird. All das lässt sich über Online-Banking regeln. Einziger Nachteil: Wie bei der Zahlung mit Kreditkarte werden die eigenen Kontodaten übermittelt. Wichtig ist hier, dass dies über eine verschlüsselte Verbindung geschieht. Diese erkannt man daran, dass die Website-Adresse mit „https“ beginnt. Die dabei verwendetet Verschlüsselungstechnik wird SSL/TLS-Protokoll genannt.

Per Rechnung

Die sicherste Methode ist immer noch, per Rechnung zu bezahlen. Denn dann können die Produkte, die bestellt wurden, erst eingehend geprüft werden, bevor eine Zahlung veranlasst wird. Leider wird diese Art der Zahlung nicht von allen Online-Shops angeboten, da für die Firmen dabei ein gewisses Risiko besteht. Eine Studie der Universität Regensburg ergab, dass nur ein Drittel der kleinen Händler einen Kauf auf Rechnung anbieten. Auch bei den größeren Händlern, die über eine Million Umsatz pro Jahr machen, waren es nicht signifikant mehr. Und selbst wenn Online-Shops diese Art von Bezahlung zulassen, gibt es einige, die es nur ihren Stammkunden ermöglichen oder gar eine Extragebühr dafür verlangen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Rechnung die sicherste Zahlungsart online ist. Vergleichsweise sicher ist aber auch die Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte. Der einzige Nachteil dabei ist, dass sensible Daten übermittelt werden müssen. Schutz vor unseriösen Shops kann PayPal bieten. Als Drittanbieter schaltet es sich zwischen den Händler und die Bank und nutzt beim Bezahlen anstatt der Kontonummer die hinterlegte E-Mail-Adresse. Da sie teuer und eher unpraktisch sind, ist von Nachnamenzahlungen eher abzuraten. Auch die Zahlung per Vorkasse birgt ein erhebliches Risiko für den Kunden und sollte daher eher nicht in Anspruch genommen werden. Egal welche Methode man letztendlich wählt, es gilt immer die gleiche Grundregel: Nur bei seriösen Händlern einkaufen und nur über eine gesicherte Verbindung bezahlen. dl