Ratgeber - Fotos wirken blass, schwarzer Text ist von weißen Streifen durchzogen – der Fall ist klar: Die Druckerpatrone ist leer, Ersatz muss her.

Doch beim Fachhändler stehen Nutzer dann ratlos vor einer Wand voller Druckerpatronen. Welche Variante ist nun die richtige?

Original oder Fremdhersteller?

Zunächst ist es wichtig zu wissen, für welches Druckermodell neue Patronen gesucht werden. Hersteller wie HP, Canon und Epson haben für die unterschiedlichen Produktserien auch verschiedene Patronen auf dem Markt. Es ist also nicht ausreichend, allein nach dem Markennamen Ausschau zu halten. Man muss die vollständige Bezeichnung des Druckers kennen. Diese steht in der Regel auf dem Gerät, außerdem ist sie unter Windows im Ordner "Geräte und Drucker" zu finden. Ansonsten ist es hilfreich, die leere Patrone mitzunehmen, damit man beim Einkauf leichter das richtige Produkt findet. Generell machen die Originalprodukte nur einen Teil des Gesamtangebotes aus. Für fast jeden Drucker gibt es zusätzlich Patronen von Fremdanbietern wie Geha, BestUse, Data Becker und Ink Swiss. Grund dafür ist, dass die Gerätehersteller mittlerweile fast nur noch am Verkauf von Zubehör verdienen, nicht mehr an den Druckern selbst. Entsprechend teuer können die Markenpatronen sein. Fremdprodukte sind in der Regel günstiger, allerdings ist beim Kauf auf die Kompatibilität zu achten. Für welche Drucker das Ersatzprodukt geeignet ist, steht jeweils auf der Packung. Häufig findet man Fremd- sowie originale Druckerpatronen im Online-Fachhandel zu einem günstigeren Preis als im stationären Geschäft.

Längeres Druckvergnügen mit XXL-Packungen?

Die richtigen Patronen für den Drucker sind gefunden, die Wahl zwischen Original und Ersatzprodukt ist getroffen. Oft gibt es jetzt noch eine letzte Frage zu klären: Welche Größe ist die richtige? Angeboten werden meistens mindestens eine Standard-Patrone und eine XXL-Variante mit größerem Volumen. Die üppige Tintenportion reizt viele Kunden, denn davon erhoffen sie sich längeres Druckvergnügen, was zudem den nächsten Patronenkauf möglichst lange hinauszögert. Dieser Plan geht allerdings nicht immer auf, denn mit der Zeit verflüchtigen sich die enthaltenen Lösungsmittel, es kommt zum Tintenschwund. Großvolumige Patronen eignen sich deshalb meistens nur dann, wenn in kurzer Zeit viel gedruckt werden soll. Wer der Drucker hingegen nur gelegentlich benötigt, für den sind die kleineren Patronen die bessere Wahl. Auch den relativen Tintenpreis sollten Nutzer beachten. In einigen Fällen sind die XXL-Varianten in Bezug auf den 100-Milliliter-Preis sogar teurer als die kleineren Ausführungen. Damit ist die Entscheidung meist eindeutig. Und noch ein Tipp: Wenn der Drucker meldet, dass die Tintenpatrone leer sei, heißt das nicht zwangsläufig, dass man damit nicht mehr weiter drucken kann. Oft hilft es, die Patrone zu entnehmen und einmal zu schütteln. Ein Test von PC Welt hat nämlich ergeben, dass die Warnung bei den meisten Druckern angezeigt wird, obwohl noch 30 Prozent der Tinte enthalten ist.