Ratgeber - In vielen Haushalten wird zunehmend Geld gespart, nicht zuletzt durch effektivere Wasserverwertung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dauerhaft weniger Wasser zu

verbrauchen - die meisten Optionen sind sofort umsetzbar.

Dusche, Waschmaschine und Toilette clever nutzen

Gegen ein angenehmes Vollbad ist nichts einzuwenden, jedoch ist für eine gefüllte Wanne mehr Wasser nötig als zum Duschen. Unter der Brause sparen Nutzer rund 90 Liter Wasser. Zudem empfiehlt sich der Einbau einer Wassersparbrause sie vermischt Wasser mit Luft, wodurch der Wasserverbrauch gesenkt wird.

Eine weitere Option für weniger Wasserverbrauch ist die effiziente Nutzung der Waschmaschine. Das Gerät sollte bei Gebrauch voll sein (zwischen Wäschestapel und Trommel sollte etwa eine Hand breit Platz sein). Außerdem gibt es Kaltwaschmittel, für deren Gebrauch niedrige Temperaturen genügen. Allerdings ist die Waschmaschine nicht der größe Wasserverbraucher im Haushalt, sondern die Toilettenspülung. Generell sind Wassersparende Armaturen eine gute Investition, ob nur für die Umwelt, oder aber auch langfristig für den Geldbeutel.

Ein Spülkasten mit Spartaste und Wasserstopp ist eine lohnenswerte Anschaffung. Der moderne Spülkasten gibt nur Wasser auf Knopfdruck und nicht automatisch bis zur gänzlichen Entleerung. Wer weitere Wassersparmaßnahmen treffen will, kann sich verschiedener Methoden für Haus und Garten bedienen.

Mit Regenwasser, Brauchwasserpumpe und Geschirrspüler klug haushalten

Viele Verbraucher greifen auf Trinkwasserleitungen zurück, um ihren Garten zu bewässern. Wer fortschrittlich arbeiten möchte, schafft sich eine Zisterne an. Wasser aus dem Speicher kann für den Garten und die Toilettenspülung genutzt werden.

Weiterhin verhilft eine Brauchwasserpumpe zu weniger Wasserverbrauch. Die meisten Pumpen sind ganztags im Einsatz, damit ständig warmes Wasser verfügbar ist. Oftmals ist die Zeit der Warmwasser-Zirkulation begrenzt, sodass der Wasserhahn länger laufen muss, bis warmes Wasser kommt - folglich wird viel Trinkwasser verschwendet.

Um den Energie-Aufwand einzudämmen, sollten sich Verbraucher im Fachhandel nach einer modernen Wasserpumpe umsehen. Innovative Systeme stellen sich auf die Gewohnheiten der Nutzer ein. Käufer, die einmal auf der Suche nach wassersparenden Geräten sind, sollten sich zugleich nach einem Geschirrspüler umsehen.

Beim Waschen mit der Maschine wird weniger Wasser verbraucht, als bei der Geschirrreinigung per Hand. Der Spüler sollte nur voll beladen laufen; für leicht verschmutztes Geschirr reicht der Eco-Modus. >. Wenn möglich sollten Verbraucher ihren Geschirrspüler und andere Geräte im Haushalt gegen neue austauschen, um überall Wasser zu sparen. Für das Badezimmer gibt es sogar Armaturen für nachhaltigen Wasserverbrauch.

Wassersparende Armaturen - ein lohnender Umbau im Bad

Im Badezimmer deutscher Haushalte wird nach Angaben des Bundesverbandes bis zu 60 Prozent des Trinkwassers verbraucht. Wer entsprechende Armaturen installiert, spart Wasser und Energie - auf Dauer wird dadurch die Geldbörse geschont. Interessenten haben mehrere Möglichkeiten, ihr Bad zu optimieren, zum Beispiel mit einem neuen Wasserhahn. Während normale Hähne zwischen 9 und 12 Liter pro Minute ausgeben, kommt ein Wasserspar-Hahn mit 5 bis 6 Litern aus. Für Toilette, Dusche und dergleichen gibt es diverse Apparaturen, zu denen Strahlregler, Durchflussbegrenzer, Thermostate und Wasserbremsen gehören.

Im ganzen Wohnbereich lassen entsprechende Maßnahmen zum Wassersparen treffen:

  • duschen statt baden
  • Waschmaschine nur komplett beladen nutzen
  • Toilettenspülkasten mit Wasserstopp
  • Regenwasser für Garten und Toilettenspülung
  • anpassungsfähige Brauchwasserpumpe
  • Geschirr in der Maschine spülen
  • alte Haushaltsgeräte gegen neue tauschen
  • profitable Armaturen installieren

Wasser sparen ist einfach, die Möglichkeiten vielfältig

In allen Bereichen des Haushalts lässt sich der Wasserverbrauch herabsetzen. Wer Wasser sparsam verwendet, reduziert auf Dauer den Energieverbrauch und vermindert die finanzielle Belastung.

Titelbild: ©istock.com – KeremYucel