Ratgeber - Auf einer schlechten Matratze kann niemand gut schlafen. Wenn die Bettauflage dem Rücken mehr schadet als nützt und ein erholsamer Schlaf nicht mehr möglich ist,

dann wird es Zeit, die Liegeunterlage auszuwechseln. Doch welche Schlafunterlageist die richtige? 

Woher kommen Rückenschmerzen am Morgen?

Von der nächtlichen Erholung sind die Bandscheiben am meisten betroffen. Diese sollten sich durch den Schlaf nämlich regenerieren können. Die Bandscheiben sind wie kleine Kissen, die mit Flüssigkeit gefüllt werden. Sie müssen regelmäßig bewegt werden, um flexibel zu bleiben. Sollte die Matratze nicht die richtige Unterlage für einen gesunden und erholsamen Schlaf sein, dann kann es passieren, dass sich die Muskeln während der Ruhephase nicht entspannen können.

Das kann vor allem dann vorkommen, wenn die Knochen nicht genügend Unterstützung von der Liegefläche erhalten. Passt die Matratze nicht, kommt es zu Verspannungen in der Muskulatur und das führt zu Schmerzen und ungesundem Schlaf. Die Bandscheiben können sich nicht richtig regenerieren und werden nicht mehr optimal mit Flüssigkeit versorgt. Das führt zu dem Gefühl, nicht genug geschlafen zu haben.

Welches ist die beste Matratze?

Falls Rückenschmerzen häufig auftreten, kann es hilfreich sein, die alte Matratze gegen eine neue Schlafunterlage auszutauschen. Das gilt im Besonderen dann, wenn diese bereits einige Jahre ihre Dienste im Schlafzimmer getan hat.

Nach ungefähr zehn Jahren sollte eine neue Unterlage gekauft werden Der Mensch verbringt schließlich ungefähr ein Drittel seines Lebens im Bett. Daher ist es wichtig, die beste Matratze zum Schlafen sorgfältig auszuwählen.Die richtige Matratze zu finden ist eine eher persönliche Angelegenheit. Grundsätzlich gibt es kein richtig oder falsch bei der Auswahl. Die Schlafmatte sollte hart genug sein, um den Körper optimal abzustützen.

Sie sollte nicht zu weich sein, doch das Gesäß sollte etwas einsinken können. Dabei muss dieses sanft von der Bettauflage unterstützt werden.
Eine Unterteilung in unterschiedliche Komfortzonenunterstützt den gesamten Körper und gibt an bestimmten Stellen wie dem Schulter- und Beckenbereich etwas nach. Nach dem Kauf einer neuen Matratze ist es in den wenigsten Fällen möglich, sie umzutauschen. Doch einige Verkäufer räumen ein Umtauschrecht innerhalb einiger Tage für ein Probeliegen ein.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=NTnq5ARfjKk

Die Bedeutung der Schlafposition

Die perfekte Matratze zu finden, ist gar nicht so schwer, denn ein Schlafplatz, auf dem sich einfach jeder Mensch wohl fühlt ist die ideale Auswahl. Durch Ausprobieren merkt man schnell, ob die Liegefläche der optimale Untergrund zum Schlafen ist.

Falls der Schläfer gerne auf der Seite liegt, so müssen die Schultern und das Becken bequem einsinken können. Das hat nämlich zur Folge, dass trotz des Einsinkens die Wirbelsäule gerade bleibt.

Rückenschläfer benötigen eine Liegefläche, welche die Lendenwirbelsäule und den Nacken optimal unterstützt. Die natürliche S-Form des Rückens bleibt beim Liegen bestehen.
Wichtig ist, dass die Schlafauflage beide Liegepositionen bestmöglich stützt, da die meisten Menschen nachts häufig zwischen den Positionen wechseln. Das Probe liegen im Geschäft hilft, die passende Ruheunterlage ausfindig zu machen. 

Die unterschiedlichen Matratzentypen:

  • Federkern
  • Latex
  • Kaltschaum
  • Schaumstoff
  • Wasserbett

 

Fazit: Härtegrade ausprobieren

Die einzelnen Härtegrade von Matratzen unterliegen keiner Norm. Die ausgewählte Schlafunterlage sollte daher stets durch einen Test auf ihre Härte hin untersucht werden.
Als Faustregel gilt: Lieber eine härtere Matratze kaufen als eine zu weiche, denn auf dieser kann der Schlafende sich nicht ausreichend halten und sinkt daher zu stark ein.dl

Veröffenmtlicht 6.Juli 2016

 

Titelbild: © istock.com – marekuliasz