150630KesselwagenHeimfeld - Es war eine Tragödie die sich am Dienstagabend an der Seehafenstraße abspielte. Dort erlitt ein 35-Jähriger einen Stromschlag aus der Oberleitung. Er war für

Filmaufnahmen auf einen Kesselwagen geklettert. Sein elf Jahre alter Sohn filmte die Szene. Der Junge erlitt einen schweren Schock.

Der Unfall passierte gegen 21 Uhr. Der Mann war mit seinem Sohn, beide wohnen in Heimfeld, zu den Gleisanlagen an der Seehafenstraße gefahren. Dort stehen gerade mehrere Kesselwagen, die für den Transport von Dieselkraftstoff vorgesehen sind. Der Vater kletteterte auf einen der Waggon. Dann lief auf dem Tankaufbau hin und her. Der Elfjährige hielt die Aktion seine Vaters mit der Kamera fest. Als der Mann wiedervon dem Kesselwagen heruntersteigen wollte, kam er zu nah an die Oberleitung. Es bildete sich ein sogenannter Lichtbogen. 15.000 Volt sprangen auf ihn über, schossen durch den Körper des Mannes. Der wurde vom Stromschlag auf die Gleise geschleudert. Ein alarmierter Notarzt versorgte den Mann. Der Verletzte kam mit Verbrennungen am ganzen Körper ins Unfallkrankenhaus Boberg. Dort ist man mit speziellen Brandbetten auf solche Patienten vorbereitet. Der Zustand des 35-Jährigen wurde als kritisch bezeichnet. Der Elfjährige erlitt einen schweren Schock. Er wurde bereits vor Ort betreut. zv