ChinaChickenWaltershof - Zöllner haben in zwei Containern aus China illegal eingeführtes Geflügel entdeckt. Insgesamt 45 Tonnen "Gammel-Enten" zogen die Beamten aus dem Verkehr. Die Container, die beide vom selben Absender stammen,

 sollten nach Ungarn gehen.

In Hamburg hatte der Zoll die als China-Brot und Sojabohnen deklarierte Ladung unter die Lupe genommen, weil die Beamten Schmuggelzigaretten in der Containern vermuteten. Statt der Glimmstängel entdeckten die Zöllner hinter Tarnladungen die Enten. "Dabei handelt es sich um ganze Tiere, die ausgenommen und mit beigelegten Innereien teilweise lose in Karton liegend eingefrorenen waren", sagt Axel Hirth vom Zollfahndungsamt. An den Enten wurde bereits Frostbrand festgestellt. Vermutlich waren sie schon nicht mehr genießbar.

Bestimmungsort der Ladung war Ungarn. Dort gibt es eine große chinesische Gemeinde. Beim Zoll geht man davon aus, dass Restaurants und Händler die Ware abnehmen sollten.
Gegen die Versender wird jetzt wegen des Verstoßes gegen die Einfuhrbestimmungen und Steuerhinterziehung ermittelt. Da sie in China sitzen, hat der Zoll kaum eine Chance sie zur Rechenschaft zu ziehen. zv