150217HandzettelHeimfeld - Die Polizei fahndet nach einem älteren Mann, der vor der vor der Grundschule an der Weusthoffstraße ein Kind angesprochen und zu sexuellen Handlungen aufforderte.

Das Mädchen flüchtete. Fast einen Monat ermittelte die Polizei ohne den Täter identifizieren zu können. Jetzt rückten Beamte aus, um rund um den Tatort Handzettel zu verteilen. Ermittler erhoffen sich Zeugenhinweise auf den Mann.

Die Tat selbst passierte am 22. Januar kurz nach 16 Uhr. Am Zebrastreifen vor der Schule hatte der Mann das Mädchen angesprochen. Das Kind reagierte richtig und lief weg.
Von dem Täter gibt es eine vage Beschreibung. Er soll etwa 1,7 Meter groß sein und eine schwarze Strickmütze, dunkelblaue Jeans und eine schwarze Jacke getragen haben. Markant war dagegen eine Weste, die der Mann über der Jacke trug. „Es handelt sich um eine blaue Weste mit drei querverlaufenden silberfarbenen Leuchtstreife, die sowohl an der Vorder- wie auch auf der Rückseite der Weste aufgebracht sind“, sagt Hauptkommissarin Karina Sadowsky. "Auf dem Rücken befand sich über der obersten Leuchtstreifen ein Schriftzug.“ Es könnte sich um eine Art Warnweste ohne Taschen handeln. Wer Hinweise auf den Mann geben kann, möchte sich unter Telefon 4286-56789 beim Landeskriminalamt melden. zv

Veröffentlicht 17. Februar 2015